powered by CADENAS

Manual

Manual

7.8.9. Variablenmanager - Die einzelnen Parameter

[Hinweis] Hinweis

Die angelegten Parameter werden in Tabellenform angezeigt. Im Kontextmenü auf einem Spaltenkopf können Sie die Ansicht anpassen. Per Default werden die Parameter Typ, DIN-ID, VIDA setzen und VIDA Präzision nicht angezeigt.

[Hinweis] Hinweis

Wenn Sie beim Anlegen einer Variablen () unter Speicherort die Option Nur in Geometrie auswählen, dann sind nur die Felder Name, Beschreibung und Formel aktiviert, die übrigen sind ausgegraut, da sie für das Anlegen eines einfachen Modells (zunächst) nicht benötigt werden.

(Das Gleiche gilt, wenn Sie eine bestehende Variable selektieren, die mit Speicherort Nur in Geometrie angelegt ist.

Die folgende Auflistung erläutert alle möglichen Parameter.

  • Name (obligatorisch bei jeder Speicherort-Option): Tragen Sie den Variablennamen ein.

    [Hinweis] Hinweis
    • Im PARTdesigner können zur Bestimmung von Variablen auch komplexe Formeln verwendet werden. Um diese übersichtlich zu halten, sollten die Variablennamen möglichst kurz sein. Die maximale Länge einer Variablen beträgt 10 Zeichen.

    • Umlaute (ö,ä,ü) und Sonderzeichen dürfen nicht verwendet werden!

    • Es werden ausschließlich Großbuchstaben angelegt. D.h., haben Sie den Buchstaben „L“ sowohl klein als auch groß geschrieben in Ihren Variablenvorlagen, müssen Sie diese z.B. als „L1“ bzw. „L2“ kennzeichnen!

    Das in diesem Feld eingegebene Kürzel wird im PARTdataManager im Spaltenkopf der Tabelle angezeigt.

  • Beschreibung (obligatorisch bei jeder Speicherort-Option): Da der Variablenname auf 10 Zeichen begrenzt ist, können Sie der Variablen im Feld Beschreibung einen beschreibenden Text hinzuzufügen, was die Identifizierung erleichtert.

    Die Inhalte des Feldes Beschreibung werden im PARTdataManager in den Spaltenuntertiteln der Tabelle angezeigt. Wenn Sie die Maus über den Spaltenkopf führen, wird im Tooltip der volle Text angezeigt. Im Spaltenkopf selbst ist nur eine begrenzte Breite verfügbar.

  • Speicherort (muss obligatorisch gewählt werden): Sofort erkennbar an der Farbe.

    • Nur in Geometrie: Die Daten werden bei dieser Auswahl in der 3db-Datei gespeichert.

      Wenn keine Wertebereiche und keine Merkmalalgorithmen benötigt werden und keine spezifischen Einstellungen wie z.B. Typ-Identifikation gesetzt werden sollen, ist diese Option ausreichend.

    • Nur in Tabelle: Die Daten werden in diesem Modus in der tab/tac-Datei gespeichert.

      Der Tabellen-Modus wird benötigt, um Tabelle, Wertebereiche und Merkmalalgorithmen anzulegen.

    • In Geometrie und Tabelle: Die Daten werden bei dieser Auswahl sowohl in der tab/tac-Datei als auch in der 3db-Datei gespeichert.

      Wenn Variablen initial nur mit Option Nur in Geometrie angelegt wurden (um sie evtl. nur "schnell" für das Erstellen eines 3D-Modells zu verwenden), ist es später nötig, sie auch in der tab/tac-Datei zu speichern, um sie mit der Tabelle zu verknüpfen und dynamisch zu "befüllen".

      Wird zunächst nur die Tabelle angelegt, ist es ausreichend, die Option Nur in Tabelle zu wählen. Später müssen diejenigen Variablen, die für die Anlage des Modells (im Sketcher) benötigt werden, auch in der 3db-Datei gespeichert werden.

      Wählen Sie hierzu die Option In Geometrie und Tabelle. Dann sind die Daten sowohl in der 3db-Datei als auch in der tab/tac-Datei gespeichert.

    [Hinweis] Hinweis

    Sie können den Modus jederzeit ändern, indem Sie eine Variable selektieren, den Speicherort im Listenfeld ändern und auf Übernehmen klicken.

    Detaillierte Informationen zu den verschiedenen Speicherort-Modi finden Sie unter Abschnitt 7.8.10, „Speicherort: Nur in Geometrie | Nur in Tabelle | In Geometrie und Tabelle“.

    [Tipp] Tipp

    Unter Extras-Menü-> Einstellungen... -> PARTdesigner -> Variablenmanager Farben können Sie die zu verwendenden Farben selbst bestimmen.

  • DIN-ID (nur bei Speicherort " Nur in Tabelle" oder " In Geometrie und Tabelle"):

    Die DIN-ID enthält den Maßbuchstaben aus der Maß- und/oder Produktnorm, sie lautet für den Nenndurchmesser einer Schraube z.B. D1. Maßbuchstaben, wie z.B. griechische Buchstaben (alpha), können durchaus auch als Wort ausgeschrieben werden.

    [Hinweis] Hinweis

    Die Angabe ist optional.

  • Einheit (nur bei Speicherort " Nur in Tabelle" oder " In Geometrie und Tabelle"):

    Einheit, die standardmäßig für diese Variable in der Norm verwendet wird. Solange keine Änderungen vorgenommen werden, erscheint hier automatisch mm.

    Die Inhalte des Feldes Einheit werden in den Spaltenuntertitel der Tabelle übernommen.

    [Hinweis] Hinweis

    Die Angabe ist optional. Auch bei eingestelltem Datentyp Zahl muss nicht zwingend eine Einheit festgelegt werden.

  • Datentyp (nur bei Speicherort " Nur in Tabelle" oder " In Geometrie und Tabelle"): Anzeige in der Tabellenspalte D.

    • Text:

      Text ist bei Ausdrucken sinnvoll, die alle Zeichen beinhalten sollen. Text-Variablen können jedoch nicht zur Berechnung herangezogen werden.

    • Ganzzahl:

      Die Einstellung Ganzzahl lässt nur Zahlenwerte zu. Sie ist bei Variablen zu verwenden, deren Werte in Berechnungen einfließen.

    • Dezimalzahl:

      Die Einstellung Dezimalzahl lässt nur Zahlenwerte zu. Sie ist bei Variablen zu verwenden, deren Werte in Berechnungen einfließen.

  • Typ-Identifikation (nur bei Speicherort "Nur in Tabelle" oder "In Geometrie und Tabelle"): Anzeige in der Tabellenspalte Typ.

    Die Unterscheidung der Merkmale nach Merkmalstypen ist insbesondere für die ERP/PDM-Integration von Bedeutung!

    Details hierzu finden Sie unter Abschnitt 7.8.13, „Typ-Identifikation“.

  • Status (nur bei Speicherort " Nur in Tabelle" oder " In Geometrie und Tabelle"): Anzeige in der Tabellenspalte V.

    Folgende Statusarten werden unterschieden:

    • Variable mit festen Werten (Standard Einstellung)

      Die Daten befinden sich in der entsprechenden *.tab-Datei. Tabellenwerte können direkt über die PARTdesigner-Oberfläche editiert werden.

    • Merkmalalgorithmus

      Der Wert einer Variablen kann durch einen sog. Merkmalalgorithmus berechnet werden.

      Über Merkmalalgorithmen können Abhängigkeiten/Bedingungen zwischen Variablen ausgedrückt werden.

      Beispiel: „Wenn D1=12, dann D2=D3“. In diesem Fall muss ein Merkmalalgorithmus angegeben werden.

      Wie Sie Merkmalalgorithmen festlegen, lesen Sie unter Abschnitt 7.8.11, „Merkmalalgorithmen“.

    • Verschiedene Optionen mit Wertebereichsvariable

      • Wertebereichsvariable

      • Wertebereichsvariable mit Benennung

      • Wertebereichsvariable mit Grafiken

      Variablen, deren Werte innerhalb eines definierten Bereichs, z.B. „10 bis 20“, liegen oder bei denen mehrere feste Werte zur Auswahl stehen, wird der Status Wertebereichsvariable zugewiesen.

      Wie Sie Werbereiche definieren, lesen Sie unter Abschnitt 7.8.12, „Wertebereiche“.

    [Hinweis] Hinweis

    Wenn Sie als Status Merkmalalgorithmus oder eine der drei Wertebereichsvariable-Optionen auswählen, kann die zugehörige Variable/Spalte in der Tabelle mittels Icon Merkmalsalgorithmen anzeigen bzw. Icon Wertebereiche anzeigen ein- und ausgeblendet werden.

  • Stellen (nur bei Speicherort " Nur in Tabelle" oder " In Geometrie und Tabelle"): Anzeige in der Tabellenspalte VIDA Präzision[66].

    [Hinweis] Hinweis

    Nur aktiv, wenn unter Datentyp die Option Dezimalzahl gewählt wurde.

    In diesem Feld können Sie die angezeigten Nachkommastellen bestimmen.

    Wurde unter Status die Option Merkmalsalgorithmus oder eine Option mit Wertebereichsvariable (Wertebereichsvariable, Wertebereichsvariable mit Benennung, Wertebereichsvariable mit Grafiken) selektiert, ist die Angabe der Nachkommastellen (Anzeige unter VIDA Präzision) optional[67]. Bei diesen Optionen können Sie mittels Auswahlkästchen die Angabe von Nachkommastellen aktivieren oder deaktivieren.

    [Hinweis] Hinweis

    Wenn Nachkommastellen gesetzt sind zeigt die Tabellenspalte VIDA setzen den Eintrag "true".

    Wurde unter Status die Option Variable mit festen Werten selektiert, ist das Auswahlkästchen ausgegraut, die Angabe der Nachkommastellen ist verpflichtend. Die Tabellenspalte VIDA setzen zeigt den Eintrag "true".

    Beispiel:

    5.3

    Die Anzeige erfolgt mit 3 Nachkommastellen. Die 5 wird ignoriert.

  • Formel (obligatorisch bei jeder Speicherort-Option): Anzeige in Tabellenspalte Wert.

    Tragen Sie unter Formel den gewünschten Variablenwert ein.

    Dies kann einen fixer Wert sein oder machen Sie den Inhalt von anderen Variablen abhängig (2*D1, D1+D2, usw.).

    [Hinweis] Hinweis

    Dezimalwerte müssen mit Punkt geschrieben werden (falsch: 6,5 / richtig: 6.5).

    Komplexe Funktionen können ebenso verwendet werden. Siehe hierzu unter Abschnitt 7.8.11.1, „Mathematische Funktionen (Merkmalalgorithmus)“.

[Hinweis] Hinweis

Änderungen werden mit Klick auf Übernehmen übernommen.

Geänderte Parameter werden in Fettschrift angezeigt, solange bis Übernehmen geklickt wird.

Wenn Sie den ursprünglichen Zustand wieder herstellen möchten, wechseln Sie ohne Übernehmen einmal die Zeile.



[66] VIDA bedeutet Visualisierungs-Darstellung. eCATALOGsolutions verwendet es aber nur für Dezimalzahlen, für die Anzeige der Nachkommastellen.

Nach der DIN V 4000 Norm, nach der die Tabellen aufgebaut sind, ist VIDA für Merkmalsalgorithmen und Wertebereiche optional. Siehe Option VIDA setzen (Auswahlkästchen unter Stellen).

VIDA Präzision bedeutet Anzahl der Nachkommastellen bei Dezimalzahlen.

[67] Nach der DIN V 4000 Norm, nach der die Tabellen aufgebaut sind, ist VIDA für Merkmalsalgorithmen und Wertebereiche optional.