powered by CADENAS

Manual

Manual

3.2.16.1. Verwendung von CNSORDERNO und CNSTYPECODE mit Beispielen

  • Klassifikation nach CNSORDERNO oder CNSTYPECODE?

    • CNSORDERNO = Bestellnummer (Artikelnummer) beschreibt ein fixes definiertes Katalogprodukt, wobei jedes Produkt einer fixen PARTsolutions Projektzeile entspricht.

      Übliche Produktsparten sind: Winkel, Schalter, Schütze, Schrauben, Muttern

      Beispielprojekt ohne Wertebereiche

      Beispielprojekt ohne Wertebereiche

    • CNSTYPECODE = Typenschlüssel (Artikelcode / Bestellcode) beschreibt ein konfigurierbares Produkt (mit gegebenenfalls komplexem Regelwerk), wobei das Produkt einer Tabellenzeile mit Wertebereich (ein oder mehrere gelbe Felder) und einem sich daraus ergebenden Bestellcode/Schlüssel entspricht.

      Übliche Produktsparten sind: Zylinder, Motoren, Getriebe, Linearmodule, falls konfigurierbar und anpassbar.

    [Hinweis] Hinweis

    Hinweis/Sonderfälle

    Bei Altkatalogen/-projekten ist es möglich, dass es keine Variable für Artikelnummer oder Artikelcode gibt. In diesen Fällen kann die Variable LINA für die Klassifikation verwendet werden.

    Die Lösung ist NICHT als Default gedacht, sondern tatsächlich nur als Lösung für Altprojekte. Außerdem ist zu beachten, dass die Verwendung von LINA auch ungünstig sein kann.

    Beispiel:

    Primary / Secondary Key (Code / Type)

    Artikelnummer: 158473 -> CNSORDERNO Klassifikation.

    Artikelcode: DNC-100-63-PPV-P -> CNSTYPECODE Klassifikation.

    LINA: 158473 (DNC-100-63-PPV-P) -> Bildet LINA zusammen Artikelnummer und Code ab, kann LINA weder als CNSORDERNO noch als CNSTYPECODE einzeln genutzt werden.

    Beispielprojekt mit Wertebereichen (gelbe Felder)

    Beispielprojekt mit Wertebereichen (gelbe Felder)

  • Artikelnummer richtig in eCATALOGsolutions einpflegen

    [Hinweis] Hinweis

    Beachten Sie bei führenden Nullen die genaue Art der Verwendung der Artikelnummer auf Herstellerseite, ansonsten funktioniert keine Suche/Aufruf/Mapping.

    1. Hersteller verwendet 4- bis 6-stellige Nummern ohne führende Nullen. Auf Seite von PARTsolutions ist darauf zu achten, dass nicht mit Nullen aufgefüllt wird.

      Negativbeispiel aus PARTsolutions-Tabelle: Es wurde fälschlicherweise mit Nullen aufgefüllt.

      Negativbeispiel aus PARTsolutions-Tabelle: Es wurde fälschlicherweise mit Nullen aufgefüllt.

      Hersteller Website

      Hersteller Website

    2. Hersteller verwendet immer eine 6-stellige Artikelnummer (auch mit führenden Nullen). Hier muss in PARTsolutions die 0 im Katalog enthalten sein.

  • Auch versteckte Variablen (unsichtbare) können für ein Mapping verwendet werden. Die Variable wird beim Indexieren berücksichtigt und kann durchsucht werden.