powered by CADENAS

Manual

Manual

5.8.2.1.15.17. Reverse TypeCode Regeleditor
5.8.2.1.15.17.1. Einsatzzweck des Editors

Um zu verstehen, wozu der Reverse TypeCode Regeleditor benötigt wird, werfen wir einen Blick auf die Suchfunktionalität im Allgemeinen.

Suchfunktionalität sollte auch die Suche nach Bestellnummer und Typenschlüssel ermöglichen. Bei Teilen ohne Wertebereichsfelder ist es ein Leichtes für jede Projektzeile die entsprechenden Werte zu indizieren. Bei Teilen mit Wertebereichsfeldern dagegen ändert sich Bestellnummer/Typenschlüssel mit jeder Änderung eines Wertebereichsfeldes (ausgenommen z.B. Funktionsmerkmale).

Bei Katalogen mit sehr komplexen Wertebereichen, bei deren Auflösung Millionen und Milliarden von Kombinationsmöglichkeiten entstehen würden, was den per Konfig gesetzten Grenzwert überschreitet (siehe Abschnitt 3.2.17.8, „Auflösen von Wertebereichen (gelben Feldern) begrenzen per Konfigschlüssel“), verwendet die Suche nicht den Index. Anstatt dessen wird der im PARTdataManager bei der Suche nach Bestellnummer/Typenschlüssel eingegebene Suchbegriff an das Skript pnoreverse.vbb übergeben. Das Skript berechnet anhand der in der Konfigurationsdatei pnoreverse.cfg enthaltenen regulären Ausdrücke (verallgemeinertes Suchmuster für Zeichenketten) die einzelnen Werte der Wertebereichsfelder.

Beispielprojekt mit vielen Wertebereichsvariablen, welche die Teilenummer interaktiv aufbauen

Beispielprojekt mit vielen Wertebereichsvariablen, welche die Teilenummer interaktiv aufbauen

Der Einsatzzweck des Reverse TypeCode Regeleditor (für den Rest des Kapitels wird die Bezeichnung "Editor" verwendet) ist es, die Konfigurationsdatei pnoreverse.cfg für Katalogprojekte zu erstellen.

Der Editor hat verschiedene Funktionen, die das Erstellen vereinfachen. Unter Abschnitt 5.8.2.1.15.17.4, „Dialogbereiche des Editors“ sind die Funktionen beschrieben.

Der folgende Abschnitt gibt einen Überblick zum kompletten Ablauf.

5.8.2.1.15.17.2. Der komplette Ablauf im Überblick
Ablauf
  • Auflösungscheck, welcher bereits eine Auflistung der zu bearbeitenden Projekte liefert.

  • Für die Kataloghauptebene wird eine pnoreverse.cfg mit regulären Ausdrücken erstellt, über welche die aufzulösenden Projekte gefunden werden (Hauptkonfig).

    Die Bearbeitung erfolgt im Texteditor (z.B. Notepad++).

  • Auf Projektebene wird für jedes Projekt eine project_name_pnoreverse.cfg erstellt, die reguläre Ausdrücke für die einzelnen Variablen, welche die Bestellnummer bzw. den Typenschlüsse aufbauen, enthält.

    Hierfür wird der Editor verwendet.

Welche Projekte können nicht regulär aufgelöst werden?

Die Antwort liefert das Plugin Auflösungscheck.

  1. Führen Sie auf Katalogebene unter Automatisierung den Befehl Auflösungscheck aus.

    -> Die Analyse liefert detaillierte Ergebnisse u.a. über die Anzahl der nicht auflösbaren Projekte.

    Die folgende beispielhafte Abbildung zeigt, dass 31 Projekte Wertebereiche haben (Anzahl komplexe Projekte) und davon 21 Projekte über dem Limit sind, also nicht auflösbar sind. Anzahl Projekte mit Reverse sind 0. Es wurde also noch für kein Projekt eine pnoreverse.cfg erstellt. Der Prozentwert von 67,74 % ergibt sich aus dem Verhältnis von Anzahl Projekte über Limit zu Anzahl komplexe Projekte.

    Beispielhaftes Ergebnis nach durchgeführtem Auflösungscheck

    Beispielhaftes Ergebnis nach durchgeführtem Auflösungscheck

    Details zum Auflösungscheck finden Sie unter Auflösungscheck.

  2. Klicken Sie auf Ja.

    -> Excel/Notepad (je nach Systemeinstellung) wird geöffnet. (Optional können hier Änderungen vorgenommen werden. Siehe Auflösungscheck.)

    -> Das Dialogfenster Information wird geöffnet.

  3. Klicken Sie auf Ja.

    -> Auf Kataloghauptebene wird die pnoreverse.cfg angelegt.

    [Hinweis] Hinweis

    Auf der Kataloghauptebene wird eine pnoreverse.cfg benötigt. Diese Konfig enthält die Pfade zu allen Projekten, die speziell aufgelöst werden müssen.

    (Im Zuge der weiteren Bearbeitung erhält später jedes Projekt eine spezifische project_name_pnoreverse.cfg. Siehe unten.)

    Die automatisch erstellte pnoreverse.cfg hat folgenden Aufbau:

    [PRJ_PATH]
    ABC=folder/project1.prj
    XYZ=folder/project2.prj

    Beim Auflösungscheck wird versucht, den Wert vor dem "=" zu errechnen. Im einfachsten Fall fangen alle Bestellnummern mit dem gleichen String wie z.B. ABC oder XYZ an, was aber bei komplexeren Fällen nicht garantiert ist. Nach dem = steht der relative Pfad zu den Projekten.

    Der Auflösungscheck liefert wertvolle Informationen.

    Allerdings ist die automatisch erzeugte pnoreverse.cfg im Ursprungszustand noch nicht verwendbar, da

    • die REGEX-Regeln fehlen, welche benötigt werden, um den Projektpfad zu finden

    • und zum anderen, da die Projekte nach Komplexität des eindeutigen Teilstrings des Typecodes sortiert werden müssen. (AKD-M0 beispielsweise sollte über AKD sein.)

    Die automatisch erstellte pnoreverse.cfg enthält dennoch wichtige Informationen:

    • Sie gibt einen Überblick über alle zu bearbeitenden Projekte, so dass der Umfang der Arbeiten eingeschätzt werden kann.

    • Sie zeigt jeweils den eindeutigen Teilstring, der zum Projekt führt (z.B. AKM1, AKM2, etc.).

    • Die Hauptkonfig kann vor Beginn der eigentlichen Arbeiten an den REGEX-Regeln der Projekte entsprechend sortiert werden.

    • Letztlich wird natürlich auch Arbeitszeit beim Erstellen der Hauptkonfig eingespart.

    Beispiel:

    Automatisch erstellte pnoreverse.cfg - REGEX-Regeln fehlen noch!

    Hauptkonfig nach durchgeführtem Auflösungscheck

    Hauptkonfig nach durchgeführtem Auflösungscheck

    Gültige, manuell fertig gestellte pnoreverse.cfg - REGEX-Regeln vorhanden. Siehe hierzu unten.

    Gültige Hauptkonfig

    Gültige Hauptkonfig

  4. Optional: Rufen Sie den Editor auf Kataloghauptebene auf, um zu prüfen, ob die Liste der aufzulösenden Projekte erstellt wurde.

    -> Der Reverse Editor öffnet sich mit Dialogfenster List of projects in main pnoreverse.cfg.

    Schließen Sie das Fenster mit Klick auf Abbrechen.

    -> Sie sehen nun die leere Hauptansicht des Editors.

    Schließen Sie den Editor.

Erstellen der Hauptkonfig (pnoreverse.cfg auf Katalogebene)

Erstellen Sie in Notepad++ die benötigten regulären Ausdrücken (REGEX), mit denen aus der Bestellnummer bzw. dem Typenschlüssel ein bestimmter String herausgefiltert wird, über den die Projekte gefunden werden können.

  1. Öffnen Sie die Hauptkonfig pnoreverse.cfg (Katalogebene) mit Notepad++.

    (Aus dem geöffneten Editor können Sie dies im Menü Edit mit Klick auf Open main pnoreverse.cfg erreichen.)

  2. Erstellen Sie auf Basis der einfachen Liste aus dem Auflösungscheck die benötigten REGEX.

    Liste, die vom Auflösungscheck geliefert wurde:

    [PRJ_PATH]
    ABC=folder/project1.prj
    XYZ=folder/project2.prj

    Beispiel:

    • Die REGEX-Schlüssel müssen beginnend mit 0 hochgezählt werden. REGEX0, REGEX1, REGEX2, etc.

      ^ bedeutet, dass der folgende String am Anfang stehen muss.

      Die runde Klammer bezeichnet den im Fokus stehenden Teilstring.

      REGEX10=^(HD\d{2}B).*-

      Bedeutung des regulären Ausdrucks: Am Anfang steht "HD" gefolgt von 2 beliebigen Ziffern und einem "B". Das ist der Teilstring, der zum Projekt führt. Es folgen beliebige Zeichen und ein Strich.

    • Es folgt als zweiter Schlüssel der entsprechende Teilstring des Typenschlüssels / der Bestellnummer und als Schlüsselwert der Projektpfad. Bei mehreren Treffermöglichkeiten erfolgt die Pfadangabe mehrfach.

      HD24B=thomsonlinear\linear_actuators\electrakhd\electrakhd_asmtab.prj
      HD12B=thomsonlinear\linear_actuators\electrakhd\electrakhd_asmtab.prj

    Fertige Liste der REGEX:

    #(HD12B)017-0100EXX1MMSF
    REGEX10=^(HD\d{2}B).*-
    HD24B=thomsonlinear\linear_actuators\electrakhd\electrakhd_asmtab.prj
    HD12B=thomsonlinear\linear_actuators\electrakhd\electrakhd_asmtab.prj
    
    #(MX12-)B8M05P0CC
    REGEX11=^(MX\d{2}-)
    MX24-=thomsonlinear\linear_actuators\max_jac\max_jac_asmtab.prj
    MX12-=thomsonlinear\linear_actuators\max_jac\max_jac_asmtab.prj
    
    #(W1202)-58A10XA1BD
    REGEX12(W\d{4})-
    W2404=thomsonlinear\linear_actuators\whispertrak\whispertrak_asmtab.prj
    W2402=thomsonlinear\linear_actuators\whispertrak\whispertrak_asmtab.prj
    W1204=thomsonlinear\linear_actuators\whispertrak\whispertrak_asmtab.prj
    W1202=thomsonlinear\linear_actuators\whispertrak\whispertrak_asmtab.prj

    [Hinweis] Hinweis

    Die mit "#" gekennzeichnete Zeile ist ein beispielhafter Typenschlüssel (optional). Die runde Klammer bezeichnet den Teilstring, der zum korrekten Projekt führt.

Erstellen einer pnoreverse.cfg auf Projektebene
  1. Öffnen Sie den Editor auf dem Katalogverzeichnis.

    -> Das Dialogfenster List of projects in main pnoreverse.cfg wird geöffnet.

    List of projects in main pnoreverse.cfg

    List of projects in main pnoreverse.cfg

  2. Führen Sie auf dem zu bearbeitenden Projekt einen Doppelklick aus. Im Folgenden ist beispielhaft .../thomsonlinear/linear_actuators/electrakhd/electrakhd_asmtab.prj verwendet.

    -> Der Editor wird geöffnet.

    Entscheidend für den gesamten nun folgenden Prozess ist die PN variable.

    PN Variable

    PN Variable

    Diese zeigt den internen Aufbau (Merkmalalgorithmus) der Bestellnummer bzw. des Typenschlüssels.

    [Hinweis] Hinweis
    • Für alle Variablen, die in der Variablen PN (PARTNUMBER) enthalten sind bzw. diese beeinflussen[a], müssen REGEX-Regeln definiert werden.

    • Meist sind die in PN enthalten Variablen Wertebereichsvariablen, aber nicht notwendigerweise.

    • Fixe Werte wie "-D" im Beispiel oben müssen nicht in den Editor übernommen werden.

    • Mit Priorität wird automatisch die Variable unter PARTproject -> Registerseite Allgemein -> Variable mit Typenschlüssel verwendet.

      Variable mit Bestellnummer und Variable mit Typenschlüssel

      Variable mit Bestellnummer und Variable mit Typenschlüssel

      Ist diese nicht gesetzt, dann wird Variable mit Bestellnummer verwendet, ist diese ebenfalls nicht gesetzt, dann wird der NB verwendet.

      Es kann aber auch eine beliebige Variable manuell und völlig frei gewählt werden!

    [a] Evtl. enthalten Variablen selbst wieder Merkmalsalgorithmen, wobei nicht jede dort verwendete Variable wirklich benötigt wird.

  3. Holen Sie nun eine Variable nach der anderen in den Editor und erstellen Sie den passenden REGEX.

    Variable in Editor holen

    Variable in Editor holen

    [Hinweis] Hinweis

    Der Ausdruck in runden Klammern ist der, auf dem jeweils der Fokus liegt.

    Runde Klammern bezeichnen den jeweiligen Fokus

    Runde Klammern bezeichnen den jeweiligen Fokus

    Beispiel EMCSOPT:

    [EMCSOPT]
    #HD12B017-0100(EXX)1MMSF
    REGEX=HD.{2}.+-.{4}(.{3})

    Interpretation des REGEX: HD gefolgt von 2 Zeichen, gefolgt von irgendetwas, das mit - abschließt, gefolgt von 4 Zeichen, gefolgt von 3 Zeichen. Der letzte Ausdruck ist der, welcher den gesuchten String liefert. Im Beispielstring ist das EXX.

    PN = '$MIVPN.$STDLC.$S.$EMCSOPT.$HOPT.$RAOPT.$FAOPT.$AORI.-D'

    Im vorliegenden Beispiel ist die PARTNUMBER von folgenden Variablen abhängig:

    • MIVPN

    • STDLC

    • EMCSOPT

    • HOPT

    • RAOPT

    • FAOPT

    • AORI

    1. Selektieren Sie im Dialogfenster Variable table die Variable, die Sie in den Editor holen möchten. Zum Beispiel STDLC. Siehe Abb. „Variable in Editor holen“.

    2. Klicken Sie auf Select variable.

      -> Die Variable wird im Editor im Dialogbereich Variable geladen.

    3. Passen Sie die Einstellungen an.

      [Hinweis] Hinweis

      Regex token:

      • Die Option Punkt "." sollte möglichst vermieden werden. Wählen Sie stattdessen die Tokens so, dass sie die Zeichenmenge so gut wie möglich einschränken.

        Der Punkt wird eigentlich nur dann gebraucht, wenn Sonderzeichen außer Unterstrich ( _ ) gebraucht werden.

      • Wenn eine Variable nur aus Ziffern besteht:

        -> Orderno=104578 -> \d am besten geeignet (=alle Ziffern [0-9])

      • Wenn eine Variable nur aus Buchstaben besteht:

        -> Gewinde=Links -> \w ist geeignet (=alle Buchstaben, Zahlen und Unterstrich)

      • Wenn eine Variable aus Buchstaben und Zahlen gemischt besteht:

        -> ARTNR=AB123 -> \w ist geeignet (=alle Buchstaben, Zahlen und Unterstrich)

      • Wenn alle Werte der Variable eine Gemeinsamkeit haben:

        -> ARTNR: AB123 AB124 AB125 -> es ist sinnvoll, das "AB" als feste Zeichen einzutragen.

    4. Klicken Sie auf den Button >>> Add/Update selected variable to editor.

      -> Der reguläre Ausdruck wird auf Basis der Einstellungen im Dialogbereich Variable erstellt.

    5. Nehmen Sie gegebenenfalls im Editor noch manuelle Änderungen vor.

    6. Testen Sie den REGEX:

      1. Wählen Sie unter Variable added die zu testende Variable.

      2. Klicken Sie Get test regex.

        -> Der Ausdruck wird in den Regex Tester übertragen.

      3. Klicken Sie GO.

        -> Das Ergebnis wird angezeigt.

        Regex:  HD.{2}(.+-)
        Sample:  HD12B017-0100EXX1MMSF
        Match: HD12B017-
        ----------------------
        Group 1:   B017- -> (.+-)

        Interpretation:

        Der Regex "HD.{2}(.+-)" findet im Sample "HD12B017-0100EXX1MMSF" den Match "HD12B017-".

        Jetzt kommen die runden Klammern ins Spiel. Diese bezeichnen den Teil des Ausdrucks, der gesucht wird.

        Group zeigt das Ergebnis des Klammerausdrucks. Vor -> steht das Ergebnis. Nach -> steht der Suchausdruck.

        Mit (.+-) wird also B017- gefunden.

        Wurden mehrere Klammern verwendet, erscheinen mehrere Gruppen. Unterschiedliche Farben verdeutlichen die Gruppen.

        Wenn nichts gefunden wird, erscheint 'No match'.

    7. Speichern Sie die Konfiguration mittels File Menü -> Save.

      [Hinweis] Hinweis

      Accept Editor Changes speichert nur im Zwischenspeicher. Siehe hierzu Abschnitt 5.8.2.1.15.17.4.5, „Editor“ -> Punkt 11.

  4. Führen Sie den Prozess für alle benötigten Variablen durch.

    Sonderfall Variablenmapping: Wenn der im Typenschlüssel verwendete Teilstring nicht mit dem Wert der Sachmerkmalstabelle identisch ist, muss ein Variablenmapping durchgeführt werden. Details hierzu finden Sie unter Abschnitt 5.8.2.1.15.17.6, „Variablenmapping“.

    [Hinweis] Hinweis

    Ausnahme: Bei Variablen mit Status "Wertebereichsvariable mit Benennung" ist dies trotzdem nicht nötig, da der Ursprungswert unter Formel dem Teilstring im Typenschlüssel entspricht. Hier im Beispiel B017-.

    Im vorliegenden Beispiel muss für die Variable MIV zusätzlich noch ein Mapping durchgeführt werden. Grund hierfür ist, dass der im Typenschlüssel verwendete Teilstring nicht mit dem Wert der Sachmerkmalstabelle identisch ist.

    1. Öffnen Sie mit Klick auf den Button Mapping das Dialogfenster Variable mapping.

    2. Tragen Sie das Mapping ein und bestätigen Sie mit Save.

      -> Das Mapping wird im Editor unterhalb des REGEX angezeigt.

      [MIV]
      #(HD12)B017-0100EXX1MMSF
      REGEX=(HD.{2})
      HD12=HD12 = Electrak HD, 12 Vdc
      HD24=HD24 = Electrak HD, 24 Vdc
  5. Bearbeiten Sie auf die beschriebene Weise alle Projekte.

5.8.2.1.15.17.3. Start Editor

Um den Editor zu starten, stellen Sie bitte sicher, dass sich die Dateien reverseeditor.vbb und die dazugehörige reverseeditor.cfg im Verzeichnis $CADENAS\libs\all\plugins befinden.

Sind die Dateien vorhanden, kann der Editor als Plugin innerhalb von PARTproject gestartet werden.

Der Benutzer kann den Editor im Indexbaum per Kontextmenübefehl unter Automatisierung -> Reverse typecode search editor auf verschiedenen Ebenen starten.

  • Verzeichnis 23d-libs

  • Katalog Verzeichnis

  • Projekt

Beispiel: Starten auf Projektebene

Beispiel: Starten auf Projektebene

5.8.2.1.15.17.3.1. Editor auf Verzeichnis "23d-libs" starten

Startet der Benutzer den Editor auf dem Verzeichnis "23d-libs", erscheint Das Dialogfenster Catalog list.

Dialogfenster "Catalog list"

Dialogfenster "Catalog list"

1Catalog name Spalte – Hier wird der Katalogname aus 23d-libs angezeigt. Mit Klick auf den Spaltennamen können die Katalog alphabetisch sortiert werden.

2Config exists Spalte – YES wenn für diesen Katalog eine Haupt-Konfig existiert, NO wenn keine Haupt-Konfig existiert.

3File locked Spalte – YES wenn die Haupt-Konfig schreibgeschützt ist, NO wenn die Haupt-Konfig beschreibbar ist.

4Config path Spalte – Anzeige des Konfig-Pfades, wenn die Haupt-Konfig existiert.

5Open selected Button - Nachdem der User den Katalog selektiert und auf den Button Open selected geklickt hat, erscheint ein Dialogfenster mit einer Liste aller Projekte, die eine Datei pnoreverse.cfg haben. Um dieses Fenster zu öffnen, können Sie alternativ auch einen Doppelklick auf dem Katalog machen. Das Dialogfenster ist unter Abschnitt 5.8.2.1.15.17.3.2, „Editor auf Katalogverzeichnis starten“ beschrieben.

5.8.2.1.15.17.3.2. Editor auf Katalogverzeichnis starten

Wenn Sie den Editor auf dem Katalogverzeichnis starten, erscheint das Dialogfenster List of projects in main pnoreverse.cfg.

In diesem Fenster erscheint eine Liste der Projekte, die in der Haupt-Konfig des betreffenden Katalogs zugefügt wurden.

1Project name – Name des Katalogprojekts

2Config exists – YES, wenn pnoreverse.cfg für das betreffende Projekt existiert. NO wenn keine pnoreverse.cfg für das betreffende Projekt existiert.

3File locked - YES, wenn pnoreverse.cfg für das betreffende Projekt schreibgeschützt ist. NO, wenn sie beschreibbar ist.

4Project path – Absoluter Pfad zum Katalogprojekt

5Open selected - Nachdem der User das Projekt selektiert und auf Open selected geklickt hat, öffnet sich der TypeCode Editor mit geladener Konfigurationsdatei des selektierten Projekts. Um dieses Fenster zu bekommen, kann alternativ auch ein Doppelklick auf dem Projektnamen gemacht werden. Im nächsten Abschnitt sehen Sie die im Editor geladene Konfigurationsdatei.

5.8.2.1.15.17.3.3. Editor auf Projekt starten

Wenn der Benutzer den Editor direkt auf einem Projekt startet, wird er mit der geladenen Konfiguration für dieses Projekt geöffnet.

5.8.2.1.15.17.3.4. Mit Plugin erstellte Dateien/Verzeichnisse

Nachdem der Benutzer das Plugin zum ersten Mal gestartet hat, wird unter $CADENAS_USER ein Verzeichnis mit Namen reverseeditor erstellt.

Darin findet sich das Verzeichnis configuration mit den Konfigurationsdateien reverseeditor.cfg und vartypes.cfg.

vartypes.cfg – enthält Variablentypen, die üblicherweise für das Erstellen von pnoreverse.cfg Konfigurationsdateien verwendet werden. Die Liste kann mittels Editor modifiziert werden.

reverseeditor.cfg – wird verwendet um den Verlauf der zuletzt geöffneten Projekte aufzuzeichnen, Schriftstil/Schriftgröße und den Pfad zu Notepad.

5.8.2.1.15.17.4. Dialogbereiche des Editors

In diesem Abschnitt werden die einzelnen Dialogbereiche des TypeCode Editors erläutert.

5.8.2.1.15.17.4.1. Variablentabelle

Nachdem ein Projekt geöffnet wurde, wird der Dialogbereich Variablentabelle mit allen Projektvariablen des geöffneten Projekts geladen. Der Benutzer kann Name, Status und Format der Variablen sehen.

Funktionen im Dialogbereich Variablentabelle:

  1. Eingabefeld für Filter.

  2. Mit Klick auf den Filter-Button werden die Variablen angezeigt, die den eingetippten Text im Namen haben.

  3. Mit Klick auf den Reset filter-Button werden alle Variablen angezeigt.

  4. Mit Klick auf Select variable wird die in der Variablenliste selektierte Variable in den Editor-Dialogbereich übertragen. Dasselbe erreichen Sie durch Doppelklick auf die Variable.

  5. Mit Klick in den Spaltenkopf unter Name werden die Variablen nach ihrem Namen sortiert.

Neben dem Variablennamen kann im Dialogbereich Variablentabelle auch Folgendes überprüft werden:

  1. Variablenformat – angezeigt in der Spalte Format:

    • A10: Textstring mit einer Länge von 10 Zeichen; (gültig für den Datentyp TEXT)

    • F5.3: Nummer mit 5 Vorkommastellen und 3 Nachkommastellen (gültig für den Datentyp REAL [reelle Zahl]])

    • I5: Integer mit max. 5 Stellen (gültig für den Datentyp INTEGER)

  2. Variablenstatus – angezeigt in der Spalte Status:

    • FIX: Variable mit festem Wert

    • ALG: Merkmalalgorithmus

    • RNG: Wertebereichsvariable

    • SYS: PARTsolutions Variable

5.8.2.1.15.17.4.2. Variablenwerte

Sobald Sie eine Variable im Dialogbereich Variablentabelle selektieren, werden die Variablenformel bzw. die Variablenwerte unterhalb angezeigt.

5.8.2.1.15.17.4.3. TypeCode Tester

Der TypeCode Tester macht genau dasselbe wie PARTdataManager.

Dieses Modul wird verwendet zum Testen der Projektkonfiguration durch Finden des TypeCodes (oder einer Liste von TypeCodes) mittels des REGEX in der Konfigurationsdatei.

1 - Wenn der User nur EIN TypeCode-Beispiel testen möchte -> Tragen Sie den TypeCode im Eingabefeld ein und starten Sie den Test per Klick auf den Button Run.

2 - Dieser Button startet den Test (für den Fall, dass nur EIN Typecode getestet werden soll)

3 - Load list - zum Testen einer Liste von TypeCodes - Es muss keine weitere Aktion erfolgen. Der Test startet automatisch sobald die Datei mit der Liste selektiert wurde.

4 - Stop - Beenden des Testlaufs der TypeCode-Liste

5 - Generate list - Öffnen des Dialogfensters Typecode generator

Typecode generator wird verwendet, um eine Testliste für das geöffnete Projekt zu generieren.

Hierzu muss der User die korrekte Variable für den Typecode (Variable for PN) und eine Anzahl von zu generierenden TypeCodes (Number of PNs) auswählen.

Mit Klick auf Create wird auf eine Liste von TypeCodes auf der Basis von zufällig bestimmten Wertebereichswerten (aus gelben Feldern) erstellt.

Im obigen Beispiel enthält die Testliste 100 verschiedene TypeCodes.

Wird das Auswahlkästchen Open folder afterwards aktiviert, wird nach der Generierung der Testliste das Verzeichnis mit der erstellten Liste geöffnet.

Während der Generierung der Testliste kann der User auf den Button Background run, um das Fenster zu minimieren den Prozess im Hintergrund ablaufen zu lassen.

Die Testliste ist im CSV-Format und kann im Texteditor geöffnet werden. Speicherort ist: $CADENAS_USER\reverseeditor\test_lists\catalogname\firstletterofprojectname\projectname.

Die folgende Abbildung zeigt ein Beispiel einer Testliste:

6 - Anzeige der Gesamtanzahl von getesteten TypeCodes (test all), erfolgreiche Tests (test ok) und fehlgeschlagene Tests (test not ok)

7 – Anzeige der Testergebnisse:

  • Registerseite All: Alle Ergebnisse für alle getesteten TypeCodes

  • Registerseite Yes list: Liste der Ergebnisse die den Test bestanden haben

  • Registerseite No list: Liste der Ergebnisse die den Test NICHT bestanden haben

8Clear results: Anzeigebereich (siehe 7) löschen

9Details Auswahlkästchen: Aktivieren Sie, wenn Sie nur EINEN Typecode testen und die Details sehen möchten. Die Aktivierung hat keinen Effekt, wenn der User die ganze Liste testet (Generate list).

10Export: Export der Testergebnisse in eine CSV-Datei. In Abhängigkeit von der gewählten Option werden alle (All), nur die erfolgreichen (Yes) oder nur die fehlgeschlagenen (No) TypeCodes exportiert.

5.8.2.1.15.17.4.4. "Info" Dockingfenster

Dieses Modul dient als Debugging/Logging Fenster. Der User kann verschiedene Arten von Nachrichten sehen, die z.B. warnen, wenn etwas fehlschlägt (z.B. "cfg is read only") oder informieren über ausgeführte Aktionen (z.B. "variable deleted").

5.8.2.1.15.17.4.5. Editor

1Hauptfenster: Der Bereich zeigt den Inhalt der Konfigurationsdatei pnoreverse.cfg.

Strg + S ist das Tastaturkürzel, um den Inhalt zu abzuspeichern.

[Hinweis] Hinweis

Um die Datei per Editor bearbeiten zu können, achten Sie bitte darauf, dass diese nicht schreibgeschützt ist (siehe 5)

1aVariablenname

1b - Kommentar: Beeinflusst nicht die Funktionalität oder Testergebnisse. Wird nur verwendet, um den Prozess der Erstellung des REGEX-Ausdrucks zu erleichtern.

[Hinweis] Hinweis

Verwenden Sie runde Klammern, um zu definieren, was mit REGEX gefunden werden soll.

1cREGEX-Wert: – Dieser REGEX wird verwendet, um zu definieren, wonach in der unter 1a spezifizierten Variablen, gesucht werden soll.

[Hinweis] Hinweis

Verwenden Sie auch hier runde Klammern, um zu definieren, wonach gesucht werden soll.

2 - "PNvariable" Dialogbereich

2a – Bestimmen Sie im Listenfeld die Variable für den Typenschlüssel.

2bFormel der Variable

Beispiel:

PN = '$MIVPN.$STDLC.$S.$EMCSOPT.$HOPT.$RAOPT.$FAOPT.$AORI.-D'

[Hinweis] Hinweis

Für alle Variablen, die in der Variablen PN (PARTNUMBER) enthalten sind bzw. diese beeinflussen, müssen REGEX-Regeln definiert werden.

Meist sind die in PN enthalten Variablen Wertebereichsvariablen, aber nicht notwendigerweise.

Fixe Werte wie "-D" im Beispiel oben müssen nicht in den Editor übernommen werden.

3Sample of Type Code: Das Beispiel hängt ab von der unter 2a selektierten Variablen. Wird die Auswahl unter 2a geändert, wird automatisch auch das Beispiel hier angepasst. Hauptzweck ist, das Beispiel für den Kommentar und die automatische Klammerplatzierung innerhalb des Kommentars zu generieren (vgl. oben 1b).

4Regex: Zeigt alle REGEX aller einzelnen Variablen summiert in EINEM REGEX-Wert. Beim Zufügen oder Updaten zuvor hinzugefügter Variablen erfolgt hier automatische Anpassung. Es ist hier keine User-Interaktion notwendig/möglich.

5"File info" Dialogbereich: Informationen zur Status der Konfigurationsdatei: Konfigurationsdatei beschreibbar (readwrite) oder schreibgeschützt (read-only) oder Hinweis, wenn die Konfigurationsdatei noch nicht erstellt wurde.

6"Variable added" Dialogbereich: Hier können Variablen, die der Konfigurationsdatei bereits zugefügt wurden wieder gelöscht werden.

  1. Selektieren Sie im Listenfeld die zu löschende Variable.

  2. Klicken Sie auf den Button Delete variable.

7 – Anzeigebereich zum manuellen Editieren der aktuell selektierten Variablen. Um die Änderungen zu übergeben, klicken Sie auf den Button (7a).

8 - "Variable" -Dialogbereich: Konfiguration und Zufügen von Variablen zur Konfigurationsdatei.

Selektieren Sie eine Variable, den Variablentyp und die Länge. Klicken Sie dann auf den Button >>> (8i), um sie zuzufügen.

  1. Name: Anzeige der aktuell selektierten Variablen. Das Listenfeld enthält alle im Projekt enthaltenen Variablen.

  2. Type: Variablentyp (das Listenfeld wird gefüllt mit den Daten aus vartypes.cfg)

  3. Length: Variablenlänge. Bestimmen Sie die Anzahl der Zeichen der Variable. Im Falle, dass die Variable verschiedene Längen haben kann, wird hier die minimale Anzahl von Zeichen bestimmt.

  4. To: Im Falle, dass die Variable verschiedene Längen haben kann, wird hier die maximale Anzahl von Zeichen bestimmt.

  5. Cmt. length: Zeichenanzahl im Beispiel (Sample)

  6. Preview: des REGEX basierend auf den Eingaben unter 8b, 8c, 8d

  7. REGEX: Standard- und häufigster Fall ist, wenn nur EIN REGEX zum Finden der Variable benötigt wird. In diesem Fall wird "-1" angezeigt.

    In der Konfigurationsdatei wird der REGEX für diese Variable ohne ihren numerischen Wert angezeigt.

    Manchmal wird für das Finden der Variablen mehr als EIN REGEX benötigt, wie in folgendem Fall:

    In diesem Fall werden die REGEX hochgezählt.

    Zum Editieren des gewünschten REGEX wählen Sie im Listenfeld den entsprechenden Wert.

    Soll REGEX1 editiert werden, ändern Sie den Wert im Listenfeld auf 1. Die Nummer kann manuell eingetippt werden oder mittels Pfeiltasten angepasst werden.

  8. Mapping: Mit Klick auf den Button wird das Dialogfenster Variable mapping geöffnet, wo das Mapping von Variablenwerten editiert werden kann. Details finden Sie unter Abschnitt 5.8.2.1.15.17.6, „Variablenmapping“.

  9. >>>: Mit Klick auf den Button wird die Variable der Konfigurationsdatei zugefügt.

9Accept Editor Changes - Es ist obligatorisch auf diesen Button zu klicken, wenn irgendwelche manuellen Änderungen im Editor vorgenommen wurden. Verwenden Sie den Button bevor Sie neue Variable zufügen oder Undo Editor Changes oder Redo Editor Changes verwenden.

[Hinweis] Hinweis

Wenn Sie die Konfiguration tatsächlich speichern wollen, müssen Sie im Menü File auf Save klicken!

10Undo Editor Changes - Stellen Sie sicher, dass Sie zuvor auf Accept Editor Changes geklickt haben. Die Funktion ist klassisches Undo, welches die letzten Änderungen zurücknimmt.

11Redo Editor Changes - Stellen Sie sicher, dass Sie zuvor auf Accept Editor Changes geklickt haben. Verwenden Sie die Funktion, um Änderungen durch Undo Editor Changes zurückzunehmen.

12Finalize variables - Löschen aller temporären / unterstützenden / festen Variablenwerte aus dem Editor, wie bespielsweise folgende:

WKHZ ist keine Variable dieses Projekts. Sie ist nur ein fester Wert 'WKHZ' am Beginn des Beispiels (Sample), aber sie kann unterstützend während des Erstellungsprozesses der Konfigurationsdatei zum Editor zugefügt werden, um den Prozess zu erleichtern.

5.8.2.1.15.17.4.6. Regex tester

Das Modul Regex tester ist auf der Basis der Webseite "regex101.com" als Zusatztool gestaltet, welches beim Erstellen und Testen von REGEX helfen soll.

Zuerst werden die Buttons und Features erläutert und dann die Verwendung des Tools.

5.8.2.1.15.17.4.6.1. Modul-Features

1 – Tragen Sie den REGEX ein, den Sie für die Suche verwenden möchten.

2 – Tragen Sie den TypeCode ein, welchen Sie mit dem REGEX aus 1 finden wollen.

3Get test regex: Mit Klick auf den Button wird die aktuell unter Variable added selektierte Variable verwendet.

"Variable added" Dialog

"Variable added" Dialog

-> Der für diese Variable definierte REGEX wird ins Feld 1 übertragen.

-> Das Beispiel unter Sample wird ins Feld 2 übertragen.

4GO - Startet den REGEX-Test – Es wird eine Suche ausgeführt mit der versucht wird, mit dem Ausdruck unter 1 den Beispielwert unter 2 zu finden.

5Results of REGEX test: Die Bedeutung der angezeigten Ergebnisse wird erläutert unter Abschnitt 5.8.2.1.15.17.4.6.2, „Modul-Verwendung“.

6Clear results: Löschen der Ergebnisse unter 5 (die ganze Box).

7Always clear: Wenn das Auswahlkästchen aktiviert wird, dann werden die Testergebnisse aus 5 jedesmal gelöscht, wenn man auf den Button Get test regex klickt.

5.8.2.1.15.17.4.6.2. Modul-Verwendung
5.8.2.1.15.17.4.6.2.1. Testergebnisse

In diesem Abschnitt werden die Testergebnisse erläutert:

Variable – Variablenname, deren REGEX getestet wird

Regex – REGEX, der zum Finden des Beispiels verwendet wird

Sample – Beispiel, das mit dem REGEX gesucht wird

Match – Ergebnis, welches durch den REGEX ermittelt wurde. Wenn nichts gefunden wird, erscheint 'No match'.

Wenn runde Klammern im REGEX verwendet werden, werden die Werte innerhalb der Klammern gesucht und in den Testergebnissen als Gruppen angezeigt.

Runde Klammern beeinflussen nicht die Suchergebnisse. Sie werden verwendet, wenn untersucht werden soll, was mit einem spezifischen Teil des REGEX gefunden wird.

Beispiel 1: Es soll untersucht werden, was das erste \w findet und was das zweite \w findet.

Group 1, Group 2

Group 1, Group 2

Das erste \w findet b, das zweite \w findet c, was unter Group 1 und Group 2 angezeigt wird. Die unterschiedlichen Farben verdeutlichen lediglich die Gruppen.

Beispiel 2:

No match

No match

Mit \d{4} wird versucht 4 Zahlen in Folge zu finden. Das Beispiel "aaa123bcd" enthält aber nur 3 Zahlen in Folge.

5.8.2.1.15.17.4.6.2.2. Beispiel eines erfolgreichen Tests

Test

Kann TypeCode 'aaa123bcd' mit REGEX '\w{3}\d{3}(\w)(\w)(\w)' gefunden werden? (Der Fokus liegt auf dem Ausdruck in runden Klammern.)

\w repräsentiert 1 Buchstaben und wenn 'aaa' gefunden werden soll, wird versucht es mit \w{3} zu finden.

\d repräsentiert 1 Ziffer und wenn '123' gefunden werden soll, wird versucht es mit \d{3} zu finden.

Die Buchstaben b, c, d könnten mit \w{3} gefunden werden, aber man kann sie auch separat suchen. Wenn man annimmt, dass sie Werte von verschiedenen Variablen sind, sucht man sie mit dreimaligem \w.

5.8.2.1.15.17.4.6.2.3. Beispiel eines nicht erfolgreichen Tests

Test

Kann TypeCode 'aaa123bcd' mit REGEX '\w{4}\d{3}(\w)(\w)(\w)' gefunden werden?

\w{4} ist ein REGEX für einen Block aus 4 Buchstaben und ist platziert am Beginn des Ausdrucks. Im Beispiel gibt es aber am Beginn keine 4 Buchstaben und der REGEX kann nichts finden. Es gibt keine Übereinstimmungen und daher wird in den Testergebnissen 'No match' angezeigt. -> Der REGEX sollte korrigiert werden!

5.8.2.1.15.17.4.6.2.4. Unterschied zur Webseite "regex101.com"

Wie schon am Anfang des Kapitels erwähnt, ist dieser Regex-Tester basierend auf der Webseite "regex101.com" entwickelt. Es gibt jedoch einen Unterschied.

  • regex101.com

    https://regex101.com/

    https://regex101.com/

    Der REGEX findet auch partielle Übereinstimmungen. Das 'aaa' am Beginn des Beispiels wird übergangen.

  • Regex tester

    Module "Regex tester"

    Module "Regex tester"

    Unser Regex-Tester wird nichts finden, wenn der REGEX nicht von Beginn an korrekt ist, weil beim Testen und Zufügen neuer Variablen zur Konfigurationsdatei angenommen wird, dass alle zuvor erstellten Variablen korrekt sind.

5.8.2.1.15.17.5. Menus

5.8.2.1.15.17.5.1. "File" menu

"File" menu

"File" menu

Im File-Menü finden sich folgende Optionen:

  • Save – Speichern des aktuellen Standes der Konfigurationsdatei

  • Open – Konfigurationsdatei öffnen

  • Exit – Editor schließen

Außerdem sehen Sie eine Liste der kürzlich geöffneten Projekte.

5.8.2.1.15.17.5.2. "Edit" Menü

"Edit" Menü

"Edit" Menü

  • Paste PRJ path – Befindet sich der Pfad zur Projektdatei oder der Pfad zur Projekt-Konfigurationsdatei im Zwischenspeicher, wird mit Klick auf den Befehl die entsprechende Konfiguration im Reverse-Editor geladen.

  • Open main pnoreverse.cfg – Haupt-Konfigurationsdatei des Katalogs wird geöffnet

  • Copy path for main pnoreverse.cfg – Vorbereiten der Daten, die in der Haupt-Konfig das Projekt eindeutig identifizieren und Kopieren in den Zwischenspeicher.

    Beispiel

    Beispiel

  • Open CFG in notepad – Die Konfiguration des aktuell im Reverse-Editor geöffneten Projekts wird im eingestellten Texteditor (z.B. Notepad++ [siehe "Settings"-Menü -> Config]) geöffnet.

  • Refresh data – Aktualisieren der Anzeige im Reverse-Editor - Verwenden Sie diese Funktion, wenn die Konfiguration außerhalb, z.B. direkt in Notepad++, geändert wurde).

5.8.2.1.15.17.5.3. "Tool" Menü

"Tool" Menü

"Tool" Menü

Der Befehl Test list generator öffnet das Dialogfenster Typecode generator. Details hierzu finden Sie unter Abschnitt 5.8.2.1.15.17.4.3, „TypeCode Tester“.

5.8.2.1.15.17.5.3.1. Typecode iterator

Im Prinzip ist der Typecode iterator eine Art Test list generator. Anders als der Test list generator, der eine Typecode-Liste durch zufälliges Auswählen von Variablen und deren Werten erstellt, wird der Typecode iterator nur durch die selektierten Variablen iterieren und wird Typecodes mit allen möglichen Werten jeder selektierten Variablen erstellen.

Der Test list generator ist während des Prozesses der Erstellung der REGEX-Regeln für Variablen hilfreicher, aber der Typecode iterator ist genauer beim Überprüfen der REGEX-Regeln und sorgt so letztlich für eine bessere QA.

1Variable for PN: Selektion der Typecode-Variablen

2 – Klick auf ... öffnet eine Liste von Wertebereichsvariablen (gelbe Felder) für das gewählte Projekt. Der Benutzer kann hier Variablen selektieren, durch die er iterieren möchte und die in die Typecode-Liste aufgenommen werden.

3Max Number of Values per ValueRange - Ist die Variable eine Wertebereichsvariable, kann der Benutzer die maximale Anzahl von Werten bestimmen.

4 – Geschätzte Anzahl von Typecodes, die mit dem Iterator generiert werden.

5.8.2.1.15.17.5.3.2. Multithread tester

Der Multithread tester ist eine erweiterte Version des TypeCode tester, der unter Abschnitt 5.8.2.1.15.17.4.3, „TypeCode Tester“ beschrieben ist.

1 – Soll nur EIN Typecode-Beispiel getestet werden, tragen Sie den Tpyecode ein und starten Sie den Test mit Klick auf Run oder Enter.

2Run - Test starten (wenn nur EIN Typecode getestet wird)

3load list - Testen der Typecode-Liste – Sie müssen nichts weiter tun. Der Test startet automatisch, sobald die Liste geladen ist.

4Stop - Mit Klick auf den Button kann das Testen der Typecode-Liste abgebrochen werden.

5Reset list - Erneutes Testen der zuletzt geladenen Liste

6Create NOT list - Erstellen einer Testliste, die nur aus den Typecodes besteht, die den Test der letzten getesteten Liste nicht bestanden haben. Diese neue Testliste wird im selben Ordner gespeichert wie die letzte getestete Liste.

7&10c – Beachten Sie, dass diese Option nur verwendet werden kann, falls Sie mit einer Testliste testen, die mit dem Typecode iterator erstellt wurde. Sobald eine Liste beendet ist, kann jeder Typecode der Liste individuell getestet werden. Kopieren Sie einfach Typecode in das Eingabefeld 1 und klicken Sie auf Get mident. Der Mident für diesen Typecode wird in 10c angezeigt und außerdem wird ein neuer Button Show part angezeigt. Wenn Sie auf diesen Button klicken und PARTdataManager geöffnet ist, wird das Teil dort geöffnet. Der Button Show part wird auch angezeigt, wenn Sie nur EINEN Typecode testen und für den Fall, dass der Test OK ist, für diesen Typecode.

Show part - Mident

Show part - Mident

8 - detailed results - Aktivieren Sie das Auswahlkästchen, wenn Sie nur EINEN Typecode testen und Details sehen möchten wie "welcher Wert wurde mit welcher REGEX-Regel gefunden", "ist der Typecode verknüpft mit einer korrekten Konfigurationsdatei", etc. Beim Testen einer gesamten Liste hat diese Option keine Auswirkung.

9AdvNot - Wenn das Auswahlkästchen aktiviert ist, werden Typecodes, die den Test nicht bestanden haben, in KEINER Liste zusammen mit gesuchtem Typecode angezeigt.

10 – Registerseite All: Anzeige aller Ergebnisse aller getesteten Typecodes.

10a - Registerseite Yes list: Anzeige aller Typecodes, die den Test bestanden haben.

10b - Registerseite No list: Anzeige aller Typecode, die den Test nicht bestanden haben.

10c – Unter 7 beschrieben.

11Threads - Anzahl der logischen Prozessoren des PC, die für das Testen verwendet werden. Je mehr logische Prozessoren, desto weniger Zeitaufwand für das komplette Testen der Testliste.

12Threads Auswahlkästchen - Bei Aktivierung wird mit Paste (13) eingefügter Typecode automatisch getestet (wie bei Klick auf Run).

13Paste - Standard-Einfüge-Funktionalität. Aber besonders praktisch zusammen mit aktiviertem Auswahlkästchen unter 12. Nach Klick auf Paste wird eingefügter Typecode automatisch getestet.

14 – Eingabefeld für Katalogname, wenn nur EIN Typecode getestet wird. Beim Testen einer ganzen Liste, muss hier nichts eingetragen werden.

5.8.2.1.15.17.5.3.3. Projektinformation

Das Dialogfenster Project information enthält zusätzliche Projektinformationen.

Dialogfenster Project information

Dialogfenster Project information

1 – Pfad zur .prj-Datei

2 – Pfad zur Konfigurationsdatei pnoreverse.cfg, welche alle Reverse Typecode Regeln enthält.

3 – Name des Katalogs und des geöffneten Projekts

4 – Klassifikations-Information. Hier können Sie überprüfen, ob das geladene Projekt in PARTproject unter Projekt bearbeiten -> Registerseite Allgemein -> Menüpunkt Variablen -> Variable with Order Number und/oder Variable with Type Code klassifiziert ist.

5.8.2.1.15.17.5.4. "Settings" Menü

"Settings" Menü

"Settings" Menü

  • Regex tokens – Das Dialogfenster Edit regex tokens wird geöffnet - Hier können Sie einzelne REGEX-Kürzel zufügen, editieren oder löschen. Diese werden unter vartypes.cfg gespeichert.

    Edit regex tokens

    Edit regex tokens

    New (Neuen zufügen) –> – Füllen Sie die Felder Type, Description und Regex tokens aus und klicken Sie auf Apply (Anwenden).

    Edit (Bestehenden editieren) – Selektieren Sie die zu editierende Zeile, klicken Sie auf Edit (Editieren) und bestätigen Sie abschließend mit Apply (Anwenden).

    Delete (Bestehenden löschen) – Selektieren Sie die zu löschende Zeile und klicken Sie auf Delete (Löschen).

  • Config – Hier können Sie Schriftart und Schriftgröße für den Editor bestimmen, außerdem den Pfad zu Notepad. Alle Änderungen werden in reverseeditor.cfg unterhalb $CADENAS_USER\reverseeditor\configuration gespeichert.

5.8.2.1.15.17.5.5. "View" Menü

In diesem Menü kann die Sichtbarkeit der einzelnen Module gesteuert werden.

5.8.2.1.15.17.6. Variablenmapping

Wenn der per REGEX-Regel gefundene Teilstring des Typenschlüssels nicht genau dem Variablenwert in der Sachmerkmalstabelle entspricht, dann müssen die beiden Werte aufeinander gemappt werden.

Mappings werden im Dialogfenster Variable mapping angegeben. Dieses wird geöffnet mit Klick auf den Button Mapping.

5.8.2.1.15.17.6.1. Einfaches Variablenmapping

Beim einfachen Variablenmapping wird im REGEX EIN Klammerausdruck verwendet.

Beispiel:

REGEX=(MS\d{2})L

Beispielprojekt: thomsonlinear/linear_motion_systems/ms/ms_asmtab.prj

Es wird nach der Variablen TU im gegebenen Typcode gesucht. Die Variable TU kann die Werte MS25 oder MS33 annehmen, aber in der Sachmerkmalstabelle steht nicht nur MS25, sondern MS25 = MS25 unit. Das bedeutet, dass MS25 auf MS25 = MS25 unit (den sichtbaren Wert in der Sachmerkmalstabelle) gemappt werden muss.

5.8.2.1.15.17.6.2. Mehrfaches Variablenmapping

Mehrfaches Variablenmapping wird ausgeführt durch mehrfache Verwendung eines Klammerausdrucks innerhalb ein und desselben REGEX.

Beispiel:

REGEX3=.+(SAE)=(\d{1,2})-

Mehrfaches Variablenmapping kann aus zwei Gründen verwendet werden:

Näheres hierzu finden Sie in den beiden nächsten Abschnitten.

5.8.2.1.15.17.6.2.1. Reduzierung der Anzahl der Mapping-Kombinationen

Beispielprojekt: bimba/trd/trd_d1/cylinders/ms_parts/ms_asmtab.prj

Um korrekte Werte der Variablen PT zu finden, muss Mapping verwendet werden.

Sie sehen, dass REGEX3 und REGEX10 ähnliche Regeln für die Suche verwenden. Der einzige Unterschied ist, dass REGEX10 Typcodes mit "#" einschließen soll.

Die folgende Abbildung zeigt Mappings für REGEX3 und REGEX10. In beiden Regeln soll die erste Klammer "SAE" finden (der rote Teil), die zweite Klammer den Zahlenwert (der blaue Teil).

Mit Verwendung von Mehrfachmapping kann dasselbe Mapping für beide REGEX Regeln verwendet werden. Mit Einfachmapping würden die beiden REGEX-Regeln folgendermaßen aussehen:

REGEX3=.+(SAE=\d{1,2})-
REGEX10=.+(SAE=[#]\d{1,2})-

In diesem Fall müssten dann allerdings 6 Mappings verwendet werden anstatt 3.

SAE=4=0.4375
SAE=#4=0.4375
SAE=5=0.5
SAE=#5=0.5
SAE=6=0.5625
SAE=#6=0.5625
5.8.2.1.15.17.6.2.2. Ermittlung des Variablenwert anhand von Werten anderer Variablen

Beispielprojekt: bimba/trd/mh_tas/mh_parts/mh_asmtab.prj

In diesem Projekt kann die Variable RE die Werte KK1, KK2, KK3, KK4.... annehmen. Normalerweise ist dieser Wert im Typenschlüssel sichtbar, aber es gibt ein paar Spezialfälle, wo KK4 nicht im Typenschlüssel sichtbar ist. Damit dieser Typencode dennoch gefunden wird, muss das Auftreten des Wertes KK4 anhand anderer Variablen ermittelt werden. Im vorliegenden Beispiel wird nach den Werten von 4 anderen Variablen gesucht und KK4 in Abhängigkeit von den Ergebnissen dieser 4 Variablen getriggert.

Erste Variable (MP1, MP2, MS2…) ist MOUNT

Zweite Variable (325,400,500..) ist BORE

Dritte Variable (100) ist RS

Vierte Variable (F,RE1000..) ist REE

Im vorliegenden Beispiel gilt Folgendes: Nimmt die Variable MOUNT den Wert MP1, MP2 oder MS2 an, dann ist KK4 aktiviert, aber nicht sichtbar im Typenschlüssel. Wenn es aber zusätzlich auch noch Fälle gibt wo bei MP1, MP2 und MS2 der Wert der Variablen RE NICHT KK4 ist, dann muss die Regel mit weiteren Variablen verfeinert werden.

Trennzeichen zwischen den Variablen ist ein Leerzeichen.

[Hinweis] Hinweis

Kann ein Variablenwert auch über andere Variablen nicht bestimmt werden, ist das spezifische Projekt nicht vollständig für die Typecode-Suche geeignet.

5.8.2.1.15.17.6.3. Leeren String mappen

Beispielprojekt: bimba/trd/ss/parts/ss_ms_asmtab.prj

Das Mappen eines leeren Strings wird verwendet, wenn die Anwesenheit einer Variablen im Typencode nicht sichtbar ist, sobald spezifische Werte dieser Variablen selektiert werden.

Im vorliegenden Beispiel suchen wir nach einer Zahl neben dem Buchstaben "H". Diese Zahl ist in diesem Projekt in den meisten Fällen Wert der Variablen CLH, außer wenn keine Zahl neben dem Buchstaben "H" steht. Wenn keine Zahl neben dem Buchstaben "H" steht, dann ist der Wert der Variablen CLH 2. Das ist der Grund, warum wir einen leeren String auf die Zahl 2 mappen.