powered by CADENAS

Manual

Manual

2.5.11.2.4. Physikalische Eigenschaften aus PARTsolutions

Wenn auf Seiten von PARTsolutions die physikalischen Eigenschaften in der CNS-Klassifikation gesetzt sind, dann werden diese beim Export ebenfalls an das CAD-System übergeben.

Im PARTdataManager werden die Attribute der CNS-Klassifikation im Index-Baum, im Kontextmenü eines Bauteils unter Menüpunkt Teileinformationen angezeigt.

Im Folgenden wird erläutert, wie sich Solid Edge in verschiedenen Szenarien verhält:

  • Wenn ein Material aus PARTsolutions übergeben wurde, dann wird dieses immer angelegt (aus diesem ergibt sich die Dichte).

  • Wenn zusätzlich eine exakte Dichte aus PARTsolutions übergeben wurde, dann wird die exakte Dichte gesetzt[7] ohne den Rest der physikalischen Eigenschaften, die durch das Material gegeben sind, zu verlieren.

  • Wenn keine exakte Dichte aus PARTsolutions übergeben wurde, aber eine exakte Masse aus PARTsolutions übergeben wurde, dann wird die Dichte berechnet (das Volumen ist über das Modell selbst gegeben | Dichte = Masse / Volumen).

  • Wenn kein Material, keine Masse und keine Dichte aus PARTsolutions übergeben wurden, dann kann die Dichte nicht angelegt werden.

  • Es ist nicht möglich, das Volumen direkt zu setzen, denn das Volumen ist über das geometrische Modell definiert.

  • Außerdem ist es nicht möglich, die Masse direkt zu setzen. Die Masse wird indirekt durch Berechnung über die Dichte gesetzt (Dichte = Masse / Volumen).

  • Wenn sowohl die genaue Masse, als auch die genaue Dichte aus PARTsolutions übergeben wurden, dann wird die genaue Dichte gesetzt.



[7] D.h., wenn eine exakte Dichte aus PARTsolutions explizit übergeben wurde, dann wird diese verwendet und nicht die über das Material zugeordnete.