powered by CADENAS

Manual

Manual

2.2.2.2. Dateiname: Generierungsoptionen einstellen (Schlüssel "FileName")

[Hinweis] Hinweis

Sie sind Neukunde oder haben sich entschlossen, die alten V 8.1 Pooldaten im CAD für neue Baugruppen nicht mehr zu verwenden, dann belassen Sie die Default-Einstellung.

Optional können Sie natürlich die Default-Einstellung (Normbezeichnung plus Material im Dateinamen) ändern.

Anhand einiger Beispiele sollen die wichtigsten Möglichkeiten zur Einstellung des Dateinamens gezeigt werden.

  • Beispiel 1:

    Dieses Beispiel zeigt die Default-Einstellung.

    Deklaration für ein Einzelteil (is3dpart)

    FileName(isCreaOptNotSet,is3dpart)=?GetObject("iface.calcnameservice").start(0).
    Format("<GENNAME><MATERIAL(_)>").toFileName("_").
    add("<.Dateiendung>").value()

    Deklaration für eine Baugruppe (is3dasm).

    FileName(isCreaOptNotSet,is3dasm)=?GetObject("iface.calcnameservice").start(0).
    Format("<GENNAME><MATERIAL(_)>").toFileName("_").
    add("<.Dateiendung>").value()

    Es gibt zwei Kategorien: eine für Einzelteile und eine für Baugruppen.

    <GENNAME><MATERIAL(_)>: Der Dateiname enthält die Normbezeichnung (NB) und das Material (sofern vorhanden).

    [Hinweis] Hinweis

    Das Material wird nur dann automatisch in den Dateinamen eingefügt, wenn unter PARTdataManager -> Extras -> Einstellungen... -> Tabelle die Option Materialauswahl anzeigen aktiviert wurde.[a]

    Nähere Angabe zur Materialspalte und Eingabe der Materials finden Sie unter Abschnitt 3.3.2, „Registerseite „Tabelle““ in PARTsolutions / PARTcommunity4Enterprise - Handbuch für Anwender. Informationen zum Materialmapping finden Sie unter ???.

    [a] Unter V8.1 gab es die Einstellung auch. Allerdings wurde das Material über ein Dialogfenster eingegeben und nicht in der Tabelle angezeigt. Außerdem musste das Einfügen des Materials in den Dateinamen über eine VB-Datei veranlasst werden. Jetzt kann die Einstellung hier in der Schnittstellen-Konfigurationsdatei erfolgen.

    toFileName("_"): Nicht erlaubte Zeichen[42] werden automatisch durch einen Unterstrich ersetzt.

    <.Dateiendung>: Standardmäßig ist bereits die korrekte Dateiendung eingetragen.

  • Beispiel 2:

    Präfixe in den Dateinamen aufnehmen.

    Es wird "<PREFIXLIST(_)>" eingefügt.

    Bei Projekten, die mehrere Präfixe besitzen, werden diese automatisch mit Unterstrich als Trennzeichen in den Dateinamen eingefügt (z.B. Norm9, Kernloch)

    Deklaration einmal für Bauteil (is3dpart) und einmal für Baugruppe (is3dasm).

    FileName(isCreaOptNotSet,is3dpart)=?GetObject("iface.calcnameservice").start(0).
    Format("<PREFIXLIST(_)><GENNAME><MATERIAL(_)>").toFileName("_").
    add("<.Dateiendung>").value()
    
    FileName(isCreaOptNotSet,is3dasm)=?GetObject("iface.calcnameservice").start(0).
    Format("<PREFIXLIST(_)><GENNAME><MATERIAL(_)>").toFileName("_").
    add("<.Dateiendung>").value()
  • Beispiel 3:

    Katalognamen in den Dateinamen aufnehmen.

    Es wird "<CATALOG>_" als Präfix dem Dateinamen vorangestellt.

    Deklaration einmal für Bauteil (is3dpart) und einmal für Baugruppe (is3dasm).

    FileName(isCreaOptNotSet,is3dpart)=?GetObject("iface.calcnameservice").start(0).
    Format("<CATALOG>_<GENNAME><MATERIAL(_)>").toFileName("_").
    add("<.Dateiendung>").value()
    
    FileName(isCreaOptNotSet,is3dasm)=?GetObject("iface.calcnameservice").start(0).
    Format("<CATALOG>_<GENNAME><MATERIAL(_)>").toFileName("_").
    add("<.Dateiendung>").value()
  • Beispiel 4:

    • <GenNAME(25)>: Länge des Dateinamens begrenzen

    • alnum("_"): Nur alphanumerische Zeichen erlauben; andere werden durch einen Unterstrich ersetzt

    • ToLower(): Alle Buchstaben in Kleinbuchstaben umwandeln

    • MaxLen(28): Die Gesamtlänge des Dateinamens auf 28 Zeichen begrenzen

    FileName(isCreaOptNotSet,is3dpart)=?GetObject("iface.calcnameservice").start(0).
    Format("<GenNAME(25)><MATERIAL(_)>").alnum("_").ToLower().MaxLen(28).add(".prt").value()
  • Beispiel 5:

    Dieses Beispiel behandelt die Bildung des Dateinamens bei ERP-Kopplung.

    [Wichtig] Wichtig

    In PARTsolutions V8.1 erfolgte die Bestimmung des Dateinamens bei einer ERP-Kopplung in PARTadmin oder PARTlinkManager auf den Registerseiten Normbezeichnung bzw. Normbezeichnung (kurz).

    Diese Option soll in V9 nicht mehr benützt werden!

    • Per Default wird der Dateiname aus GENNAME (NB) und Material gebildet.

      FileName(isCreaOptNotSet,is3dasm)=?GetObject("iface.calcnameservice").start(0).
      Format("<GENNAME><MATERIAL(_)>").alnum("_").add("<.Dateiendung>").value()
    • Sie können den Dateinamen allerdings auch über die ERP-Nummer bilden. Dies hat den Vorteil, dass der Dateiname so absolut eindeutig ist.

      FileName(isCreaOptNotSet,is3dasm)=?GetObject("iface.calcnameservice").start(0).
      Format("<ATTR(ERP_PDM_NUMBER)>").alnum("_").add("<.Dateiendung>").value()

      Sie können mittels <ATTR(beliebige_ERP_Spalte)> auf jede beliebige ERP-Spalte referenzieren.

      FileName(isCreaOptNotSet,is3dasm)=?GetObject("iface.calcnameservice").start(0).
      Format("<ATTR(beliebige_ERP_Spalte)>").alnum("_").
      add("<.Dateiendung>").value()
    • Die Bildung über ERP-Nummer + Normbezeichnung (NB) ist ebenfalls eine Option, um auch einen "sprechenden" Anteil im Namen zu führen.

      FileName(isCreaOptNotSet,is3dasm)=?GetObject("iface.calcnameservice").start(0).
      Format("<ATTR(ERP_PDM_NUMBER)>_<GENNAME>").alnum("_").
      add("<.Dateiendung>").value()
  • Beispiel 6:

    Bei diesem komplexen Beispiel besteht eine ERP-Kopplung.

    Der Dateiname soll aus einer ERP-Spalte übernommen werden.

    Der Schlüssel FileName wird mit Hilfe von Kategorien drei mal definiert:

    • Für Baugruppen

    • Für Einzelteile

    • Für SubParts

    Die FileName-Definition für Baugruppe und Einzelteil ist Standard-Syntax, wie Sie sie auch schon auf den vorhergehenden Beispielen kennen.

    Die SubParts der Baugruppe sollen den Dateinamen zusammensetzen aus...

    • ...Präfix aus der ERP-Spalte,

    • gefolgt vom generischen Namen (NB).

    ;Baugruppe
    FileName(isCreaOptNotSet,is3dAsm)=?GetObject("iface.calcnameservice").start(0).
    Format("<ATTR(xy)>").alnum("_").ToLower().MaxLen(28).add(".asm").value()
    
    ;Einzelteil
    FileName(isCreaOptNotSet,is3dpart)=?GetObject("iface.calcnameservice").start(0).
    Format("<ATTR(xy)>").alnum("_").ToLower().MaxLen(28).add(".prt").value()
    
    ;SubPart
    FileName(isCreaOptNotSet,is3dpart,isSubPart)=?GetObject("iface.calcnameservice").start(0).
    SetObj(GetObject("iface.metaoptionservice").GetRoot()).Format("<ATTR(xy)>_").
    value()+GetObject("iface.calcnameservice").start(0).Format("<GenNAME(25)>").alnum("_").
    ToLower().MaxLen(28).add(".prt").value()

    Ergebnis:

    AAAA ist der Wert aus der ERP-Spalte "xy"

    AAAA ist der Wert aus der ERP-Spalte "xy"

    Erläuterungen:

    isSubPart: Es wird für SubParts eine Kategorie gesetzt. Daher gilt dieser spezielle Schlüssel "FileName" nur für SubParts.

    Der Ausdruck vor dem Plus-Zeichen ließt den Inhalt der ERP-Spalte aus.

    Der Ausdruck nach dem Plus-Zeichen ermittelt standardmäßig den Teilenamen wie bereits bei den vorangegangenen Beispielen.

    [Hinweis] Hinweis

    Beispiel 6 soll zeigen, wie differenziert der Dateiname gebildet werden kann. Wir empfehlen allerdings, derart komplexe Anpassungen mit einem Consultant zu besprechen.



[42] Nähere Angaben hierzu finden Sie unter Abschnitt 2.2.1.3, „Variable Werte - Funktionen“.