powered by CADENAS

Manual

Manual

2.3.6.6. Konvertierungen aus Creo ins "STEP" Format

Damit Konvertierungen (jeder Art, z.B. PLM-Synchro) aus Creo ins STEP-Format korrekt ablaufen, muss Verschiedenes beachtet werden:

Bei falscher Einstellung werden beispielsweise Löcher nicht richtig dargestellt und sind dann z.B. in Partielle Suche nicht selektierbar.

PRT (CREO PARAMETRIC) Bauteil mit Löchern

PRT (CREO PARAMETRIC) Bauteil mit Löchern

PARTdataManager: Löcher nicht korrekt

PARTdataManager: Löcher nicht korrekt

Sind alle Einstellungen, wie in folgenden Hinweisen beschrieben, gesetzt, werden die einzelnen Features korrekt abgebildet.

PARTdataManager: Löcher korrekt

PARTdataManager: Löcher korrekt

  • Bei Versionen < V11 SP8 muss der Konvertierungspfad angepasst werden.

    iface.proewildfire,stp,partjava(;ExportTopoFeatures=1)

    Beispiel PLM-Synchro: Knoteneditor > Konvertierungspfad

    Beispiel PLM-Synchro: Knoteneditor > Konvertierungspfad

    V11SP4 beispielsweise hat noch als Konvertierungspfad:

    iface.proewildfire,stp,partjava

    In diesem Fall muss (;ExportTopoFeatures=1)angefügt werden.

  • Die STEP-Exportprofil-Einstellungen müssen in Creo korrekt gesetzt sein und das Export-Profil muss korrekt in die config.pro eingetragen werden:

    1. Rufen Sie z.B. über "File > Save As (Type=STEP) > Options das Dialogfenster STEP Export Profile Settings auf.

    2. Wählen Sie unter Anwendungsprotokoll die Option "ap214_is" und deaktivieren Sie die Option Ausgeblendete Elemente.

    3. Klicken Sie auf Save Profile....

      -> Das Dialogfenster Save export profile wird geöffnet.

    4. Speichern Sie mit Save die Datei def_profile.dep_step an einen Platz Ihrer Wahl (z.B. unter C:\Test).

    5. Fügen Sie folgende Zeile mit dem entsprechenden Ablagepfad in der config.pro Datei ein.

      export_profiles_step C:\Test\def_profile

      Der Dateiname ist ohne Dateierweiterung einzutragen.

    6. Im Fall Falle von PLMsynchro kann der Lauf jetzt ausgeführt werden.

    [Hinweis] Hinweis

    Die beschriebene Vorgehensweise sollte ab Creo 4 so funktionieren.