powered by CADENAS

Social Share

Amazon

Stirling Moss (7036 views - Cars & Motorbikes & Trucks & Buse)

Sir Stirling Craufurd Moss, OBE (* 17. September 1929 in London, England) ist ein ehemaliger britischer Automobilrennfahrer. Er startete zwischen 1951 und 1961 in der höchsten automobilen Motorsportklasse (Formel 1) und gilt mit vier Vizeweltmeisterschaften und 16 Grand-Prix-Siegen als der erfolgreichste Fahrer unter denen, die nie Weltmeister wurden.
Go to Article

Explanation by Hotspot Model

Youtube


    

Stirling Moss

Stirling Moss

Stirling Moss
Nation: Vereinigtes Konigreich Großbritannien
Automobil-Weltmeisterschaft
Erster Start: Großer Preis der Schweiz 1951
Letzter Start: Großer Preis der USA 1961
Konstrukteure
1951–1952 HWM • 1952 ERA • 1952–1953 Connaught • 1952 Cooper • 1954 Equipe Moss • 1954 Maserati • 1955 Mercedes-Benz • 1956–1957 Maserati • 1957–1958 Vanwall • 1959–1961 Rob Walker Racing Team
Statistik
WM-Bilanz: Vizeweltmeister (1955, 1956, 1957, 1958)
Starts Siege Poles SR
66 16 16 19
WM-Punkte: 186,5
Podestplätze: 24
Führungsrunden: 1.181 über 6.369,0 km

Sir Stirling Craufurd Moss, OBE (* 17. September 1929 in London, England) ist ein ehemaliger britischer Automobilrennfahrer. Er startete zwischen 1951 und 1961 in der höchsten automobilen Motorsportklasse (Formel 1) und gilt mit vier Vizeweltmeisterschaften und 16 Grand-Prix-Siegen als der erfolgreichste Fahrer unter denen, die nie Weltmeister wurden.

Leben

Eine motorsportbegeisterte Familie

Stirling Moss wurde in eine motorsportbegeisterte Familie hineingeboren. Sein Vater Alfred Moss, ursprünglich Zahnarzt, bestritt Rennen in Brooklands, dem Zentrum des Motorsports in Großbritannien vor dem Zweiten Weltkrieg, und in Indianapolis, wo er 1924 16. beim 500-Meilen-Rennen wurde. Seine Mutter Aileen Moss startete bei Trialrennen in den 1930er Jahren. Und auch seine jüngere Schwester Pat Moss (1934–2008, verheiratet mit der Saab-Rallye-Legende Erik Carlsson) bestritt in den 1950er- und 1960er-Jahren erfolgreich Sportwagenrennen und Rallyes.

Die Anfänge – Formel 3 und Sportwagen

1948 startete er seine Rennkarriere in einem Cooper-Formel-3-Wagen, und schon 1949 konnte er seine ersten internationalen Erfolge feiern, bei Formel-3-Rennen in Zandvoort und am Gardasee. 1950 startete er mit einem Jaguar XK und feierte bei der RAC Tourist Trophy in Dundrod (Nordirland) seinen ersten Sportwagensieg.

1951 bis 1953 – Die abwechslungsreichen Jahre

In den Jahren 1951 bis 1953 sah man Moss in einer Vielzahl von Autos verschiedenster Klassen, Formel 1 ebenso wie Formel 2 oder Sportwagen. Sein Patriotismus ließ ihn allerdings nur mit britischen Modellen vorliebnehmen. Auf HWM bestritt er seine ersten Formel-1-WM-Läufe (mit einem achten Platz beim GP der Schweiz 1951 endete sein erster Auftritt), immerhin gewann er einige nicht zur Weltmeisterschaft zählende Formel-1-Rennen in Großbritannien. Auf Jaguar und Frazer-Nash gewann er Sportwagenrennen, auf Connaught sah man ihn sporadisch bei der Formel-1-Saison 1952, mit Cooper erregte er in der Saison 1953 schon Aufsehen, für Punkte reichte es aber noch nicht.

1954 – Intermezzo bei Maserati

In der Formel-1-Saison 1954 sprang er über seinen Schatten und ließ sich vom italienischen Maserati-Team verpflichten. Neben Siegen bei kleineren Rennen in Großbritannien (Aintree, Oulton Park und Goodwood) reichte es auf internationaler Bühne immerhin zu einem dritten Platz beim GP von Belgien. Bessere Ergebnisse wurden durch die Unzuverlässigkeit seines Fahrzeuges verhindert, immerhin waren seine Leistungen so gut, dass Mercedes-Rennleiter Alfred Neubauer auf ihn aufmerksam wurde und ihn zu Vertragsverhandlungen einlud.

Das Mercedes-Jahr 1955

Alfred Neubauer hatte sich äußerst sorgfältig auf die Verhandlungen vorbereitet, die gesamte Rennkarriere von Moss recherchiert und bot ein Gehalt, das höher war, als Moss sich erträumen konnte. Bei Testfahrten in Hockenheim im Dezember 1954 entschied sich Moss endgültig für das beste Fahrzeug der damaligen Ära. Mit Juan Manuel Fangio hatte Moss bei Mercedes den wohl besten Fahrer zum Teamkollegen, und gemeinsam dominierten sie die Automobil-Weltmeisterschaft 1955. Für Moss war allerdings nur ein Sieg drin, der GP von Großbritannien. Zusammen mit zwei zweiten Plätzen reicht es zum zweiten Platz in der Weltmeisterschaft. Legendär sind allerdings seine Siege bei der Mille Miglia, wo er in diesem Jahr den Streckenrekord aufstellte, und bei der Targa Florio im gleichen Jahr. Ein möglicher Sieg beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans wurde durch den Rückzug des Mercedes-Teams nach dem tödlichen Unfall seines Teamkollegen Pierre Levegh, der mehr als 80 Zuschauer mit in den Tod riss, verhindert.

Der ewige Zweite – 1956 bis 1958

Ende 1955 verkündete Mercedes seinen Rückzug vom Motorsport, und Moss fuhr in der Saison 1956 für Maserati. Zwei Siege (Monaco, Italien) bescherten ihm erneut Platz 2 in der Weltmeisterschaft – hinter Fangio. In den Saisonen 1957 und 1958 fuhr Moss für Vanwall, ein Titel in einem britischen Team war sein Traum gewesen. Drei Siege 1957 (Großbritannien, Pescara und Italien) sorgten erneut für Platz 2 hinter Fangio, ebenso 1958: Moss gewinnt vier Rennen, sein Rivale Mike Hawthorn im Ferrari nur eins. Hawthorn hat aber fünf zweite Plätze zu verzeichnen und wird mit einem Punkt Vorsprung Weltmeister. Moss bleibt jedoch stets Gentleman: als Hawthorn nach dem GP von Portugal disqualifiziert werden sollte, setzt sich Moss für ihn ein. Er sagt später: „Wenn ich mich nicht so für ihn eingesetzt hätte, wäre ich jetzt Champion. Aber ich würde das jederzeit wieder tun, weil es fair war.“ Aktionen wie diese haben dazu beigetragen, dass Moss das Lieblingskind der englischen Presse war, während der kühle Hawthorn trotz eines WM-Titels nie an die Popularität eines Moss herankam.

Cooper und Lotus – 1959 bis 1961

In der Saison 1959 stieß Moss wieder zu Cooper, sein Formel-3-Team der ersten Stunde, das gerade mit dem Mittelmotorkonzept die Formel 1 revolutionierte. Er konnte zwar nicht ganz mit seinem Teamkollegen Jack Brabham mithalten, zwei Siege (Portugal, Italien) reichten für Platz drei der WM. In den Saisons 1960 und 1961 fuhr er hauptsächlich für das Lotus-Privatteam von Rob Walker. Beide Jahre schloss er mit dem dritten Platz in der Weltmeisterschaft. Der Lotus war den Coopers und Ferraris noch unterlegen, die Klasse von Moss zeigte sich bei „Fahrerstrecken“, wo es weniger auf einen starken Motor als auf fahrerische Qualitäten ankam. Monaco 1960 und 1961 sowie der Nürburgring 1961 zählten zu den großen Erfolgen des Briten. Daneben versuchte er sich aber auch mit neuen Fahrzeugen: mit dem allradgetriebenen Ferguson siegte er bei einem nicht zur WM zählenden Rennen in Oulton Park. Moss wurde 1961 zum Sportler des Jahres in Großbritannien gewählt.

Das Karriereende – Der Unfall in Goodwood

Am 23. April 1962 endete die Karriere von Stirling Moss bei einem Unfall in Goodwood. Bei der Glover Trophy, einem nationalen Formel-1-Rennen, lag er an vierter Stelle und kämpfte mit Getriebeproblemen. Für Moss war das kein Grund zurückzustecken, er fuhr stets am Limit und erreichte sogar noch die schnellste Rennrunde, bevor er von der Strecke abkam und gegen einen Erdwall prallte. Die Unfallursache konnte nie geklärt werden; Moss kann sich an den Unfall nicht erinnern. Er erlitt Knochenbrüche und ein Hirntrauma, lag im Koma und war zunächst halbseitig gelähmt. Über ein Jahr brauchte Stirling Moss zur Genesung. Im Mai 1963 kehrte er zu Testzwecken nach Goodwood zurück. Obwohl er konkurrenzfähige Rundenzeiten erzielte, erklärte er seinen Rücktritt. Moss hatte laut eigener Aussage nicht mehr die Selbstverständlichkeit, die Leichtigkeit des Fahrens.

Nach der Rennfahrerkarriere

Stirling Moss wurde ein erfolgreicher Geschäftsmann. Oft ist er bei historischen Rennen und anderen Motorsportveranstaltungen anzutreffen. 1999 wurde er von Königin Elisabeth II. als Knight Bachelor in den Adelsstand erhoben und erhielt den Namenszusatz Sir. Moss war vorher bereits zum Officer of the Order of the British Empire (OBE) ernannt worden.

Rückblickend kann Stirling Moss wohl zu den besten Rennfahrern des Jahrhunderts gezählt werden, der mit den unterschiedlichsten Fahrzeugtypen umgehen konnte. Er gewann Formel-1-Rennen auf fünf verschiedenen Marken (Mercedes-Benz, Maserati, Vanwall, Cooper, Lotus, dazu einen nicht zur WM zählenden Lauf auf Ferguson) sowie zahlreiche Sportwagenrennen. Unter anderem siegte er im Maserati „Birdcage“ mit Dan Gurney als Partner beim 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring 1960.

Seit dem Tod von Jack Brabham am 19. Mai 2014 ist Stirling Moss der älteste lebende Grand-Prix-Sieger.

Statistik

Statistik in der Automobil-Weltmeisterschaft

Gesamtübersicht

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
1951 HW Motors Ltd. HWM 51 Alta 2.0 L4s 1 NC
1952 HW Motors Ltd. HWM 52 Alta 2.0 L4 1 NC
ERA Ltd. ERA G Type Bristol 2.0 L6 3
Connaught Engineering Connaught Type A Lea-Francis 2.0 L4 1
1953 Connaught Engineering Connaught Type A Lea-Francis 2.0 L4 1 NC
Cooper Car Company Cooper T24 Alta 2.5 L4 3
1954 AE Moss
Equipe Moss
Maserati 250F Maserati 2.5 L6 3 1 1 4,14 13.
Officine Alfieri Maserati Maserati 250F Maserati 2.5 L6 3
1955 Daimler Benz AG Mercedes-Benz W196 Mercedes 2.5 L8 6 1 2 1 2 23 2.
1956 Officine Alfieri Maserati Maserati 250F Maserati 2.5 L6 7 2 1 1 1 3 27 (28) 2.
1957 Officine Alfieri Maserati Maserati 250F Maserati 2.5 L6 1 25 2.
Vandervell Products Ltd. Vanwall VW5 Vanwall 2.5 L4 5 3 2 3
1958 Rob Walker Racing Team Cooper T43 Climax 2.0 L4 1 1 41 2.
Vandervell Products Ltd. Vanwall VW5 Vanwall 2.5 L4 5 3 1 3 3
1959 Rob Walker Racing Team Cooper T51 Climax 2.5 L4 6 2 4 2 25,5 3.
British Racing Partnership BRM P25 BRM 2.5 L4 2 1 2
1960 Rob Walker Racing Team Cooper T51 Climax 2.5 L4 1 1 1 1 19 3.
Lotus 18 Climax 2.5 L4 4 2 3 1
1961 Rob Walker Racing Team Lotus 18 Climax 1.5 L4 2 1 1 1 21 3.
Lotus 18/21 Climax 1.5 L4 5 1
Lotus 21 Climax 1.5 L4 1
Ferguson P99 Climax 1.5 L4 1
Gesamt 67 16 5 3 16 19 185,64 (186,64)

Grand-Prix-Siege

Einzelergebnisse

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
1951
8
1952
DNF DNF DNF DNF DNF
1953
9 DNF DNA 6 13
1954
3 DNF DNF DNF 10 DNF
1955
4 9 2 2 1 DNF
1956
DNF 1 3 5 DNF 2 1
1957
8 DNF 1 5 1 1
1958
1 DNF 1 DNF 2 DNF DNF 1 DNF 1
1959
DNF DNF DSQ 2 DNF 1 1 DNF
1960
3 1 4 DNS DSQ 1
1961
1 4 8 DNF DNF 1 DNF DNF
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Le-Mans-Ergebnisse

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1951 Vereinigtes Konigreich Stirling Moss Jaguar XK-120C Vereinigtes Konigreich Jack Fairman Ausfall kein Öldruck
1952 Vereinigtes Konigreich Jaguar Ltd. Jaguar C-Type Vereinigtes Konigreich Peter Walker Ausfall Motorschaden
1953 Vereinigtes Konigreich Jaguar Cars Ltd. Jaguar C-Type Vereinigtes Konigreich Peter Walker Rang 2
1954 Vereinigtes Konigreich Jaguar Cars Ltd. Jaguar D-Type Vereinigtes Konigreich Peter Walker Ausfall Bremsdefekt
1955 Deutschland Daimler-Benz A.G. Mercedes-Benz 300 SLR Argentinien Juan Manuel Fangio zurückgezogen
1956 Vereinigtes Konigreich Aston Martin Ltd. Aston Martin DB3S Vereinigtes Konigreich Peter Collins Rang 2 und Klassensieg
1957 Italien Officine Alfieri Maserati Maserati 450S Zagato Coupé Vereinigte Staaten Harry Schell Ausfall Kraftübertragung
1958 Vereinigtes Konigreich David Brown Racing Development Aston Martin DBR1/300 Australien Jack Brabham Ausfall Pleuelstange
1959 Vereinigtes Konigreich David Brown Racing Dept. Aston Martin DBR1/300 Vereinigtes Konigreich Jack Fairman Ausfall Motorschaden
1961 Vereinigte Staaten North American Racing Team Ferrari 250 GT SWB Vereinigtes Konigreich Graham Hill Ausfall Leck im Wasserkühler

Sebring-Ergebnisse

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1954 Vereinigte Staaten 48 Briggs Cunningham OSCA MT4 1450 Vereinigte Staaten 48 Bill Lloyd Gesamtsieg
1955 Vereinigtes Konigreich Donald Healey Motor Co. Austin-Healey 100S Vereinigtes Konigreich Lance Macklin Rang 6
1956 Vereinigtes Konigreich David Brown & Sons Ltd. Aston Martin DB3S Vereinigtes Konigreich Peter Collins Ausfall Getriebeschaden
1957 Italien Maserati Factory Maserati 300S Vereinigte Staaten 48 Harry Schell Rang 2
1958 Vereinigtes Konigreich David Brown Aston Martin DBR1/300 Vereinigtes Konigreich Tony Brooks Ausfall Differential
1959 Vereinigtes Konigreich The Lister Corp. Lister Vereinigtes Konigreich Ivor Bueb Disqualifiziert
1960 Vereinigte Staaten Camoradi USA Maserati Tipo 61 Vereinigte Staaten Dan Gurney Ausfall Kraftübertragung
1961 Vereinigte Staaten Camoradi International Maserati Tipo 61 Vereinigtes Konigreich Graham Hill Ausfall Abgaskrümmer
1962 Vereinigte Staaten North American Racing Team Ferrari 250 TRI/61 Vereinigtes Konigreich Innes Ireland Vereinigte Staaten John Fulp Frankreich Fernand Tavano Disqualifiziert
  • Robert Edwards: Stirling Moss. The Authorised Biography. Cassell u. a., London u. a. 2001, ISBN 0-304-35904-1.
  • Stirling Moss, Doug Nye: My Cars, My Career. Stephens, Wellingborough 1987, ISBN 0-85059-925-3.
  • Jacques Vassal, Pierre Ménard: Stirling Moss. The Champion Without a Crown. Chronosports u. a., St-Sulpice u. a. 2003, ISBN 2-84707-053-2.

Weblinks

 Commons: Stirling Moss – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Monster Energy NASCAR Cup 2018Alfa Romeo 4CAlfa Romeo GiuliaAlloy wheelOldtimerGumpert SportwagenmanufakturArtillery wheelAston Martin DB5Aston Martin DBR1Aston Martin One-77Aston Martin VantageAudi A3Audi A5Audi 100/A6Audi R8Audi RS4Audi S and RS modelsAudi Sportback ConceptAutomobilsportAutomobile safetyAutomobildesignBentley ContinentalBentley Continental GTBentley Mulsanne (2009)BMW MBMW M1BMW M3BMW F82BMW M5BMW S 1000 RRBugatti ChironBugatti Veyron 16.4Buggy (automobile)Buick Gran SportOmnibusCadillac V16CampervanAutomobilAutositzCaterpillar 797FahrgestellCorvetteCorvette C2Chevrolet Corvette C6.RChopper (Motorrad)Chrysler Hemi engineConcept carConfederate MotorsCruiser (Motorrad)Custom CarCustombikeDaewoo MotorsDeLorean DMC-12Dodge ChallengerDodge CoronetDodge ViperDucati DiavelFacel Vega Facel IIFerrari 250 GTFerrari CaliforniaFerrari TestarossaFiat Nuova 500Fiat 500 (2007)FeuerwehrfahrzeugBoxermotorFord CortinaFord GTFord MustangFormula One carAllradantriebFrontantriebG-PowerAlternative AntriebstechnikHarley-DavidsonHonda NSX (2016)Hot RodEinzelradaufhängungJeep Cherokee (XJ)Jeep CJJon OlssonKawasaki Ninja ZX-10 RLamborghini AventadorLamborghini HuracánLamborghini MiuraLand Rover DefenderLand Rover SeriesLithium-Eisenphosphat-AkkumulatorLjubljana Marshes WheelRadladerLogging truckMcLaren RacingMcLaren MP4-12CMcLaren 720SMcLaren MCL33McLaren P1Mercedes-AMGMercedes-Benz W 121 B IIMercedes-Benz W 198Mercedes-Benz A-KlasseMercedes-Benz G-ClassMercedes-Benz S-KlasseMercedes-Benz SLK-KlasseMercedes-Benz SLS AMGMercedes-Benz W 06Mini (Auto)ModellautomobilMonstertruckMopedMorgan ThreewheelerMotorsportMuscle-CarNissan GT-RPagani HuayraPagani ZondaPendulum carPeugeot 207Pony-CarPorsche 356Porsche 550Porsche 911Production car speed recordPursuit SpecialRoadsterRolls-Royce Motor CarsSicherheitsgurtSequential manual transmissionShelby MustangSchneekettenZündkerzeTachometerSportwagenSpyker C8Square wheelLenkradStockcar (Amerika)SuperchargerFederung (Fahrzeug)Tata MotorsAutoreifenToyota Land Cruiser PradoStraßenverkehrsunfallAnhängerLastkraftwagenTweelV-MotorKleintransporterVespaViper engineVolvo TrucksWire wheelYamaha DragStar 650Yamaha YZF-R 6Zastava 750ZIS-5Mercedes-Benz 300 SLRFacelGran TurismoOberklasseCoupéTourenwagenFerrari Dino 246F1Lexus ISCompact executive carInternationale Automobil-Ausstellung

This article uses material from the Wikipedia article "Stirling Moss", which is released under the Creative Commons Attribution-Share-Alike License 3.0. There is a list of all authors in Wikipedia

Cars & Motorbikes & Trucks & Buse

Car, Truck,MotorBike, Bicycle, Engine, Racer, Bus