powered by CADENAS

News

Photo

Social Share

News Entry

(DE) Normteile verbessern die Welt: Transportables OP Mikroskop mit Deutschem Normteile Award 2017 ausgezeichnet

  • Mit über 80 % Normteilen wird das OP Mikroskop für HNO- und Augenärzte in Entwicklungsländern erschwinglich

    Gewinner des Deutschen Normteile Awards 2017

    Das diesjährige Gewinner-Projekt des Deutschen Normteile Awards zeigt eindrucksvoll, wie der Einsatz von Normteilen einen Beitrag zur effektiven Hilfe und Unterstützung in Entwicklungsländern leisten kann: Bei dem von CADENAS und Otto Ganter ausgerufenen Wettbewerb wurde das transportable Operationsmikroskop von Prechtl Engineering mit dem ersten Platz und einem Geldpreis von 2.500 Euro ausgezeichnet. Mit über 80 % Normteilen von insgesamt 191 Bauteilen ist die Entwicklung sowie die Montage des Mikroskops sehr kostengünstig. Darüber hinaus gestaltet sich auch die Beschaffung möglicher Ersatzteile sehr einfach, da sie kurzfristig und allerorts verfügbar sind. Das transportable OP Mikroskop wird derzeit von Hals-Nasen-Ohren (HNO) Ärzten sowie Augenärzten in Afrika, Asien und Ozeanien eingesetzt, um Menschen chirurgisch in entlegenen Regionen der Erde zu versorgen. Denn oftmals können medizinische Eingriffe, die in Europa zur Routine gehören, in diesen Ländern nur unter schwierigen Bedingungen mit erhöhten Risiken für die Patienten durchgeführt werden.

    „Es ist wirklich toll, wie viel Aufmerksamkeit unser Projekt durch den Deutschen Normteile Award erhalten hat. Wir hoffen, dass der Verein EAGLE (European Association of Global Lecturing ENT e.V.), der die Gelder für die OP Mikroskope sammelt, dadurch noch mehr Unterstützung erhält“, so Jakob Prechtl, Geschäftsführer der Engineering Prechtl GmbH. In diesem Sinne unterstützt der Augsburger Softwarehersteller CADENAS den Verein und beteiligt sich, über das Preisgeld des Deutschen Normteile Awards hinaus, zusätzlich mit einer Spende von 2.000 Euro. Darüber hinaus stellen zahlreiche CADENAS Kunden, wie igus und MISUMI, Komponenten nicht nur digital via www.partcommunity.com zur Verfügung, sondern spenden diese Teile auch real.

    Ein echtes Leichtgewicht, das überall zum Einsatz kommen kann

    2017-11-30_dna2017_cad-modell-1.JPG 2017-11-30_dna2017_cad-modell-2.PNG

    Das weltweit einzigartige, transportable OP Mikroskop zeichnet sich im Gegenzug zu herkömmlichen Geräten durch sein geringes Gesamtgewicht von nur 12 kg aus. Es kann somit unkompliziert von Ärzten zu ihren so genannten „Outreach“ Einsätzen in abgelegene Gebiete transportiert werden. Das OP Mikroskop ist ganz ohne Werkzeug in nur 5 Minuten einsatzbereit und kann dank einer patentrechtlich geschützten Klemmvorrichtung sowohl an die Seitenschienen von OP Tischen als auch an jede gewöhnliche Tischplatte montiert werden. Darüber hinaus funktioniert es unabhängig vom Stromnetz.

    Von einer exotischen Idee hin zur Wirklichkeit

    Die Idee für die Entwicklung des Mikroskops erhielt Jakob Prechtl im Jahr 2010 durch den befreundeten HNO Arzt Dr. Biesinger: „Er erzählte mir von seinen Erfahrungen bei einem Arbeitsaufenthalt im Rahmen eines Charity-Einsatzes im südostasiatischen Myanmar. Für einen Routineeingriff benötigte er dort ein Vielfaches der üblichen Zeit und musste die Patienten hohen Risiken aussetzen, weil ihm das erforderliche medizinische Gerät nicht zur Verfügung stand. Am allermeisten fehlte ihm aber ein sicher funktionierendes OP Mikroskop für die filigranen Eingriffe im Mittel- und Innenohr. Er träumte daher von einem „Reisemikroskop“, das er künftig selbst mitbringen könne.“

    Das Ingenieurbüro Prechtl Engineering war zuvor vor allem auf die Konstruktion und Entwicklung von größeren Maschinen sowie Werkzeugmaschinen spezialisiert. Die Idee mit dem OP Mikroskop beschreibt Prechtl als eher exotisch: „Zu diesem Zeitpunkt waren wir im Bereich Medizintechnik noch gar nicht aktiv. Als erstes haben wir ein gebrauchtes OP Mikroskop ersteigert, dieses komplett zerlegt und dessen Funktionen genauestens studiert. Anschließend haben wir uns überlegt, wie wir diese Funktionen auch in einer Miniaturausgabe realisieren können.“ Bereits 2011 begleitete er mit dem ersten Prototyp des „Reisemikroskops“ im Gepäck ein Ärzteteam auf ihrem Workshop nach Myanmar und konnte die ersten Einsätze des Geräts live überwachen und mitverfolgen.

    2017-11-30_dna2017_op-1.JPG 2017-11-30_dna2017_op-2.JPG

    Seither kommt das transportable OP Mikroskop im HNO-Bereich bei Eingriffen im Mittel- und Innenohr sowie bei Kehlkopf-Operationen zum Einsatz. „Das allererste Cochlea-Implant Myanmars wurde mit unserem Mikroskop eingesetzt. Dabei wurde einem gehörlosen Menschen wieder zum Hören verholfen“, berichtet Jakob Prechtl stolz. Darüber hinaus verwenden Augenärzte das Gerät vorwiegend für Katarakt-OPs, dem sogenannten „Grauen Star“. Bisher wird das OP Mikroskop in den Regionen Afrikas (Ghana, Togo, Nigeria, Uganda, Tansania, Ruanda, Sambia) und Asiens (Georgien, Bangladesch, Bhutan, Myanmar) sowie Ozeaniens (Papua-Neuguinea) eingesetzt.

    Auch Dr. Biesinger ist begeistert von dem transportablen OP Mikroskop: „Es ist mir bei jeder Operation eine Freude, mit diesem Mikroskop zu arbeiten und auszubilden. Nicht nur wegen der einzigartigen Praktikabilität, sondern weil diese herausragende Innovation bereits für so viele Menschen in armen Ländern Gehör und Augenlicht wiederbrachte oder gar lebensrettend war. Ich danke den Menschen hier in Europa, die diese Entwicklung und unseren damit verknüpften Verein European Association of Global Lecturing ENT e.V. (www.eagle-ent.org) unterstützen. Und so wünsche ich mir, dass unsere nachhaltige Tätigkeit weiterhin durch ausreichende finanzielle Unterstützung Fortsetzung findet.“

    Meist arme Patienten profitieren von Preisvorteilen durch Einsatz von Normteilen

    Ärzte und Organisationen, die das transportable OP Mikroskop oftmals in entlegenen Regionen der Erde einsetzen, um dringende Ohr- oder Augen-OPs durchzuführen besitzen meist nicht die nötigen Mittel, um das Gerät zu beschaffen. „Von Anfang an war klar, dass das Mikroskop ein Nischenprodukt ist und nicht in größerer Serie produziert wird. Damit fiel der Einsatz von meist teuren Fertigungsteilen weg. Wir mussten die Bauteile möglichst einfach und preiswert gestalten und die benötigte Anzahl geringhalten. Es war eine Gratwanderung, so viele Funktionen wie möglich mit Katalogteilen und Normteile zu realisieren, ohne Zugeständnisse an Gebrauchstauglichkeit und Design zu machen“, beschreibt Prechtl den Entwicklungsprozess. Katalogteile spielen beim OP Mikroskop daher eine entscheidende Rolle. Darüber hinaus können Verschleiß- bzw. Ersatzteile durch den Einsatz von Normteilen weltweit kurzfristig beschafft werden.

    Weitere OP Mikroskope werden dringend benötigt

    Augenarzt Dr. Waimbe Wahamu aus Papua-Neuguinea

    Mit einem transportablen Operationsmikroskop wird hoffentlich auch in Kürze der Augenarzt Dr. Waimbe Wahamu seine Patienten in den abgelegenen Orten der Highlands von Papua-Neuguinea besser versorgen können. „Als einziger Augenarzt in diesem weitläufigen Gebiet ist er für mehr als eine Millionen Menschen zuständig. Da sein Hospital das Geld für das OP Mikroskop nicht aufbringen kann, sammelt der Verein EAGLE derzeit Spenden für das ca. 10.000 Euro teure Gerät“, so Jakob Prechtl.

    Weitere medizinische Hilfsmittel bereits in Planung

    Floor Stand“ für das OP Mikroskop

    Jakob Prechtl steht mit vielen Ärzten und Organisationen, die das OP Mikroskop einsetzen, auch nach der Auslieferung des Gerätes in Kontakt: „So habe ich die Möglichkeit, bei technischen Schwierigkeiten möglichst schnell zu helfen. Des Weiteren bekomme ich stets wichtige Rückmeldungen und Feedback über mögliche Verbesserungen und Optimierungen.“ Auf diese Weise kam Prechtl auch die Idee, einen portablen Ständer „Floor Stand“ für das OP Mikroskop zu entwickeln. Da die Befestigung an einem Tisch nicht immer hundertprozentig gelingt, soll es für das Mikroskop in Kürze als Zusatz noch den Floor Stand geben, der in zwei Ausführungen zur Verfügung stehen wird: eine Basis Version für den permanenten Einsatz in einer Klinik sowie eine leichtere Version, die auf Außeneinsätze mitgenommen werden kann.

    Mit diesem Projekt zeigt sich, dass der bewusste Einsatz von Normteilen nicht nur für die Industrie zahlreiche Vorteile mit sich bringt, sondern auch, dass diese im Bereich der humanitären Hilfe zusammen mit cleveren Ideen und viel Engagement einen entscheidenden Beitrag leisten können. „Der Deutsche Normteile Award hat genau dieses Ziel: Der Wettbewerb soll aufzeigen, dass Normteile einen wichtigen Beitrag leisten können, innovative Engineering Ideen effizient in der Praxis umzusetzen. Darüber hinaus freuen wir uns, dass der diesjährige erste Platz an ein herausragendes humanitäres Projekt ging“, so Jürgen Heimbach, Geschäftsführer der CADENAS GmbH.  

    Erfahren Sie mehr über die weiteren Entwicklungen des Projektes „transportables Operationsmikroskop für Entwicklungsländer“ in der PARTcommunity Gruppe Transportables OP-Mikroskop für Entwicklungsländer.

    Darüber hinaus wird Jakob Prechtl in einem Vortrag auf dem 19. CADENAS Industry Forum am 7. & 8.März 2018 in der WWK Arena Augsburg sein spannendes Projekt näher vorstellen und über dessen neuesten Stand sowie die große Bedeutung von Normteilen im Engineering informieren.

    Sollten Sie Interesse haben, das gemeinnützige Projekt zur Verbreitung von transportablen OP Mikroskopen in Entwicklungsländern zu unterstützen, finden Sie weiterführende Informationen zu Spendenmöglichkeit in der PARTcommunity Gruppe Transportables OP-Mikroskop für Entwicklungsländer.

    Deutscher Normteile Award 2017

    Informationen zum Deutschen Normteile Award, über die weiteren Gewinner sowie alle eingesandten Projekte unter: www.deutscher-normteileaward.de.

Comments

0 comments